1. NRW
  2. Städte
  3. Haan

A46 nach Unfall zwischen Haan West und Haan Ost vorübergend gesperrt

Verkehr : A46 nach Unfall zeitweise gesperrt

Nach dem Zusammenstoß zwischen den Anschlussstellen Haan Ost und Haan West war zunächst ungeklärt, ob ein Lkw Gefahrgut verlöre. Es stellte sich jedoch schnell heraus, dass es sich „nur“ um Diesel handelte.

Staumeldungen kommen einem in diesen Tagen fast schon unwirklich vor. Und doch hat es die Autobahn 46 mal wieder in die Verkehrsnachrichten geschafft. Ein Unfall zwischen Haan-Ost und -West hat am Montagmorgen für eine zeitweise Sperrung gesorgt. Auslöser dafür war offenbar ein acht Kilometer langer Rückstau vor einer Baustelle zwischen Haan-West und Düsseldorf-Eller, der sich gegen 8 Uhr gebildet hatte. Wenig später krachte es am Stauende. Bei dem Zusammenstoß zwischen zwei Lastwagen und einem Pkw wurden die drei  Fahrer verletzt. Die Feuerwehr Haan war um 8.10 Uhr von der Kreisleitstelle zur Unfallstelle alarmiert worden, die sich in Fahrtrichtung Düsseldorf in Höhe des Parkplatzes Stropmütze befand. Der Rettungsdienst — eingesetzt waren Rettungswagen der Feuerwehren Haan, Mettmann und Wuppertal sowie ein Notarzt aus Mettmann — versorgte die Verletzten und brachte sie in Krankenhäuser. Durch den Zusammenstoß wurden insbesondere die Lastwagen schwer beschädigt. Aus dem stark beschädigten Tank eines mit tiefgekühltem Stickstoff beladenen Gefahrguttransport strömte wahrnehmbar Stickstoff aus, allerdings in so geringen Mengen, dass dieses Gas bei Messungen nicht nachgewiesen werden konnte. Ein kurzfristig an der Einsatzstelle verfügbarer Mitarbeiter des betroffenen Unternehmens ließ die noch im Tank befindlichen geringen Stickstoffmengen kontrolliert ab Eine Gefahr ging, laut Feuerwehr, von dem erstickend wirkenden Stoff dabei nicht aus. Aus den Fahrzeugtanks der beiden Lastwagen liefen erhebliche Mengen Dieselkraftstoff aus. Der Diesel wurde mit Bindemittel abgestreut, der Rest in Behältern aufgefangen und zum Teil abgepumpt. Zur Bergung wurden Fachunternehmen beauftragt. Die mit rund 40 Kräften angerückte Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle mit zwei Fahrzeugen ab. Das Deutsche Rote Kreuz übernahm die Versorgung für die Einsatzkräfte. Während der Bergungsarbeiten wurde die Fahrbahn komplett gesperrt, während der Fahrbahnreinigung danach eine Fahrspur wieder geöffnet. Die an der Anschlussstelle Haan-Ost abgeleiteten Fahrzeuge sorgten auf den Straßen in Haan und Hilden für dichten Verkehr.