Zwei Unfälle mit sieben Verletzten auf der A46 in Grevenbroich

Einsätze auf der Autobahn 46 : Sieben Verletzte bei zwei Verkehrsunfällen in Grevenbroich

Bei zwei Verkehrsunfällen wurden am Sonntag auf der Autobahn 46 insgesamt sieben Menschen verletzt. Zwei Schwerverletzte forderte ein Unfall gegen 4.15 Uhr in Höhe der Raststätte Vierwinden.

Nach Auskunft der Polizei hatte in Fahrtrichtung Neuss eine 20 Jahre alte BMW-Fahrerin aus ungeklärter Ursache in Höhe des Beschleunigungsstreifens der Raststätte Vierwinden die Kontrolle über das Auto verloren. Der Pkw mit vier Personen schleuderte über die Fahrbahn und blieb quer auf dem rechten Fahrstreifen stehen. Während ein nachfolgender Autofahrer die Gefahr schnell erfasste und auf den Beschleunigungsstreifen ausweichen konnte, fuhr ein nachfolgender Renault Twingo mit einem 20 Jahre alten Fahrer in den BMW, der sich nochmals um 180 Grad drehte. Eine Beifahrerin aus dem BMW und der Renault-Fahrer wurden schwer verletzt. Wie die Feuerwehr Jüchen berichtete, bildeten die Autofahrer auf der Autobahn 46 nach Lautsprecher-Durchsagen relativ zügig eine Rettungsgasse. Feuerwehrleute unterstützten den Rettungsdienst bei der Betreuung der Verletzten. Die Fahrbahn wurde kurzzeitig gesperrt. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 10.000 Euro.

Kurz vor 14 Uhr kam es auf der A46 zu einem weiteren Verkehrsunfall mit fünf Verletzten. An dem Unfall in Fahrtrichtung Heinsberg kurz hinter der Anschlussstelle Grevenbroich waren laut Polizei zwei Pkw, ein BMW und ein VW beteiligt. Drei Erwachsene und zwei Kinder wurden leicht verletzt. Ein Fahrstreifen musste für etwa eine Stunde gesperrt werden

(cso-)