Grevenbroich: Zum Spargeltag in die Partnerstadt

Grevenbroich: Zum Spargeltag in die Partnerstadt

2017 unterzeichneten die Bürgermeister von Peel en Maas und Grevenbroich die Partnerschaftsurkunde. Die Kooperation wird jetzt weiter intensiviert.

Seit mehr als einem Jahr besteht nun schon die Partnerschaft zwischen der niederländische Gemeinde Peel en Maas und der Stadt Grevenbroich. Auch in diesem Jahr möchte der Partnerschaftsverein die Bürger beider Orte mit verschiedenen Veranstaltungen näher zusammenbringen. Eine zentrale Rolle spielt dabei der Spargel.

"Die Partnerschaft soll aber nicht nur auf der Urkunde basieren", betonte damals Bürgermeister Klaus Krützen. Und das tut sie auch nicht: Ein Besuch einer Delegation aus der Partnergemeinde im Januar 2017 sollte zum Beispiel die wirtschaftliche Zusammenarbeit verstärken. Jetzt ist auch die kulturelle Ebene an der Reihe - gemeinsames Spargelessen soll da zu einem regen Austausch führen.

"Ich kann mir vorstellen, dass ein paar Leute sich dann in den Bus setzen und sagen ,Da kaufen wir Spargel in Panningen.' Es muss ja nicht immer Roermond sein", sagt Joachim Schwedhelm, Leiter der Abteilung Peel en Maas/Kessel im Partnerschaftsverein. In diesem Jahr steht die Verstärkung der Kooperation unter dem Thema "Städtetouren". Am 10. Mai soll es dafür mit einer Bustour nach Panningen gehen, dessen Bürger an diesem Datum den "Spargeltag" feiern. Ein reger Austausch und die Intensivierung der Kontakte werden angestrebt.

Wechselseitig sollen solche Treffen einige Male im Jahr organisiert werden. So findet heute unter anderem ein Treffen des Partnerschaftsvereins mit dem Verkehrsverein statt. Ideen für ein zweites Treffen, dann in Grevenbroich, sollen ausgearbeitet werden. "Wir überlegen, was wir für einen Thementag machen können", sagt Schwedhelm. Geplant werden soll weiterhin die Teilnahme einer Abordnung aus Helden, ein Ortsteil von Peel en Maas, am Citylauf im Juni . "Sie wollen auch ein Orchester mitbringen, um die Veranstaltung am Straßenrand musikalisch zu unterstützen", sagt Schwedhelm. Längerfristig soll ein internationales Jugendcamp mit der Stadt Grevenbroich entstehen. "Ein modernes Zeltlager, wo auf einer Wiese in der Stadt zwei bis drei Tage gecampt wird." Auch Sportwettkämpfe sind angedacht.

(jms)