Dirk Geuer koordiniert weltweite Kunstausstellungen: Zugriff auf Sammlung des Russian-Museums

Dirk Geuer koordiniert weltweite Kunstausstellungen: Zugriff auf Sammlung des Russian-Museums

Der Grevenbroicher Dirk Geuer und sein Partner Ralf Plein sind groß in die internationale Kunst-Szene eingestiegen. Zurzeit koordinieren die beiden Kultur-Experten eine Ausstellung mit Arbeiten von Joerg Immendorff, die ab September in den chinesischen Metropolen Peking, Shanghai und Hong Kong gezeigt werden soll. Sightseeing in St. Petersburg: Joerg Immendorf und Dirk Geuer am Kai der Großen Newka. Im Hintergrund die legendäre "Aurora", ein wichtiges Requisit der russischen Revolution. Ein Schuss aus einer Kanone des Panzerkreuzers soll in der Nacht vom 25. auf den 26. Oktober 1917 den Sturm auf das Winterpalais ausgelöst haben. Zu den Gästen, die Dirk Geuer und Ralf Plein (l.) zur Ausstellung in St. Petersburg begrüßen konnten, gehörte auch Weltstar Sir Peter Ustinov. -->

Der Grevenbroicher Dirk Geuer und sein Partner Ralf Plein sind groß in die internationale Kunst-Szene eingestiegen. Zurzeit koordinieren die beiden Kultur-Experten eine Ausstellung mit Arbeiten von Joerg Immendorff, die ab September in den chinesischen Metropolen Peking, Shanghai und Hong Kong gezeigt werden soll. Sightseeing in St. Petersburg: Joerg Immendorf und Dirk Geuer am Kai der Großen Newka. Im Hintergrund die legendäre "Aurora", ein wichtiges Requisit der russischen Revolution. Ein Schuss aus einer Kanone des Panzerkreuzers soll in der Nacht vom 25. auf den 26. Oktober 1917 den Sturm auf das Winterpalais ausgelöst haben. Zu den Gästen, die Dirk Geuer und Ralf Plein (l.) zur Ausstellung in St. Petersburg begrüßen konnten, gehörte auch Weltstar Sir Peter Ustinov. -->

Außerdem laufen die Vorarbeiten für eine Ausstellung mit Fotografien von Gunther Sachs in St. Petersburg, und nicht zuletzt soll im Juni die Grevenbroicher Aktion "Kohle für Kohle" fortgesetzt werden. Es läuft ganz gut für das junge Unternehmen "Art Syndication", das Geuer und Pleines auf die Beine gestellt haben. Gerade liegt hinter ihnen eine mehrmonatige Ausstellung in St. Petersburg. Im State Russian Museum, das 480.000 Exponate aus der gesamten Kunstgeschichte beherbergt, koordinierten die beiden eine Werkschau mit 70 Arbeiten von Joerg Immendorff.

Der Düsseldorfer Künstler ist enger Freund des Bundeskanzlers, so lag es nahe, dass Gerhard Schröder die Schirmherrschaft übernahm. Der Kanzler schrieb zudem das Vorwort im Ausstellungs-Katalog, gemeinsam mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. "Es war schon eine tolle Sache. Alleine zur Ausstellungs-Eröffnung kamen 1.200 Gäste", erinnert sich Dirk Geuer. Weltstar Sir Peter Ustinov gehörte ebenso dazu wie Sänger Udo Jürgens und Kosmetik-Ikone Jil Sander.

Bei dieser Gelegenheit heimste das "Kunst-Syndikat" auch einen Auftrag des Bundeskanzlers ein: Innerhalb von vier Tagen mussten Geuer und Pleines ein 32-seitiges Reisetagebuch zusammenstellen, mit Zeichnungen von Jörg Immendorff und Texten von Dr. Tillmann Spengler. "Keine leichte Aufgabe, aber wir haben sie rechtzeitig hingekriegt", so Dirk Geuer. Der Kanzler verschenkte das Büchlein an die Vertreter der Wirtschafts-Delegation, die ihn im vergangenen Jahr durch Indien und China begleitet hatte.

  • Vernissage : Dirk Geuer und seine Kunstfreunde

Jetzt bereitet sich das Kunst-Duo auf den nächsten Streich vor: "Wir haben den Auftrag, eine Immendorff-Ausstellung in drei chinesischen Museen zu koordinieren, im Mai fliegen wir ins Reich der Mitte, um die letzten Vorbereitungen zu treffen", berichtet Geuer. Die Eröffnung ist für den 24. September geplant. Für den Ex-Playboy Gunther Sachs wird darüber hinaus eine Foto-Ausstellung in St. Petersburg organisiert, im nächsten Jahr folgt der Künstler Heinz Mack, der auch in Grevenbroich seine Spuren hinterlassen hat.

Er schuf die Plastik vor dem Kreisständehaus. Die Kontakte zu St. Petersburg zahlten sich für Geuer und Plein aus: "Wir sind das einzige private Unternehmen, das für weltweite Ausstellungen einen Zugriff auf die Sammlung des State Russian Museums hat." Neben dem Kulturaustausch Deutschland-Dubai beschäftigen sich die Kunst-Kenner auch mit der nächsten Aktion "Kohle für Kohle".

Der Termin steht schon fest, der Name des Künstlers wird aber noch geheim gehalten: "Nach James Rizzi und Otmar Alt wird es auf jeden Fall wieder jemand sein, der international beste Reputationen vorweisen kann", meint Dirk Geuer und verrät: "Es wird spektakulär." wilp

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE