1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Zeitreise ins Mittelalter

Grevenbroich : Zeitreise ins Mittelalter

Beim Mittelaltermarkt rund um Schloss Hülchrath zeigten am Wochenende 650 Mittelalter-Begeisterte, wie das Leben vor Jahrhunderten aussah. Auch viele der Besucher kamen passend in Leder und Leinen gekleidet.

Schon von Ferne ertönen Hammerschläge auf Metall — der Schmied ist bei der Arbeit. Der Rauch der Lagerfeuer zieht über die Wiesen, schon hört man das Geschrei der Händler. Stolze Ritter, fahrende Händler und Gaukler mit verblüffenden Kunststücken — das alles gehört zum Mittelaltermarkt um Schloß Hülchrath.

Die Agentur Hermida & Stromann bot zum elften Mal "ein trefflich Spectaculum". Rund 650 Mittelalter-Begeisterte kamen zum Teil von weither, um ein Wochenende lang wie im Mittelalter zu leben. Zelte wurden auf der Wiese am Schloss aufgeschlagen, Feuer sorgten für Wärme.

An rund 50 Ständen gaben am Samstag und Sonntag unter anderem Seifensieder, Quacksalber und Räucherkrämer einen Einblick ins mittelalterliche Wirtschaftsleben. Auch viele der Besucher — mehrere tausend kamen — trugen mittelalterliche Mode aus Leder und Leinen. Beispielsweise Martina (39) und Peter (42) Schuster aus Mönchengladbach. Mit ihrer Tochter Sophie (11) schlenderten sie vorbei an den Handwerker-Ständen. "Der Mittelaltermarkt steht bei uns seit einigen Jahren fest im Terminkalender", erzählte Peter Schuster, der selbst als stattlicher Ritter nach Hülchrath gekommen war, im wahren Leben Einzelhandelskaufmann ist: "Es ist eine sehr reizvolle Sache, in andere Rollen zu schlüpfen und das Leben von Menschen längst vergangener Zeiten so hautnah nachempfinden zu können."

So ließ sich die Familie auch das abwechslungsreiche Programm nicht entgehen: Gaukler, Narren und Possenreißer trieben ihre Späße mit den Besuchern, Spielleute präsentierten Tänze und Lieder aus dem 13. bis 16. Jahrhundert. Feuerspucker, Fakire und Jongleure sowie der Falkner Pierre Schmidt mit seinen Greifvögeln waren ebenso beim mittelalterlichen Markt dabei wie "Max Gaudio" aus Berlin. Die drei Schauspieler sind bereits Stammgäste und vom Hülchrather Mittelaltermarkt nicht mehr wegzudenken. Mit ihrem "klassischen Narrenhumor" brachten sie das Publikum zum Lachen.

Gaukler Tamino hielt seine Zuschauer mit einem närrischen Feuerwerk aus Theater, Schauspiel und Gaukelei in Atem. Für mittelalterliche Musik vom Feinsten, mal laut und mal besinnlich, sorgten die Spielleute von "Donner und Doria" aus dem Erzgebirge.

Für die kleinen Besucher gab's beim Mittelaltermarkt an jeder Ecke Neues zu entdecken: Sie konnten beispielsweise den Umgang mit Bogen und Armbrust erlernen, durften auf Ponys reiten und Esel streicheln — oder selbst einen Beutel aus Leder anfertigen, in dem kleine Geheimnisse sicher aufbewahrt werden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Mittelalter-Spektakel auf Schloss Hülchrath 2011

(NGZ)