Grevenbroich: Yahya Cakar ist neuer Vorsitzender des Integrationsrates

Grevenbroich: Yahya Cakar ist neuer Vorsitzender des Integrationsrates

Der Integrationsrat hat wieder einen Vorsitzenden: Ohne Gegenkandidat wurde Yahya Cakar jetzt zum Chef des Gremiums gewählt. Sein neuer Stellvertreter heißt Deniz Teper.

Die Neuwahlen wurden fällig, nachdem die Vorsitzende Makbule Coker ihr Amt niederlegte. Ihr Stellvertreter Yahya Cakar hatte zwar noch im Oktober angekündigt, nicht für das Amt des Vorsitzenden kandidieren zu wollen, in der jüngsten Sitzung des Integrationsrates trat er dann aber doch als Kandidat für den Chefposten an.

"Dass es einen neuen Vorsitz gibt, ist positiv", sagt Sozialdezernent Claus Ropertz. Vor dem Hintergrund, dass die Arbeit des Integrationsrates in der jüngsten Vergangenheit nahezu zum Stillstand gekommen war, erhofft er sich von dem frischen Team nun neue Impulse.

  • Grevenbroich : FDP kritisiert: Integrationsrat ist handlungsunfähig

"Wir wollen noch aktiver dran bleiben als bisher", sagt Yahya Cakar. Der Integrationsrat sei eine "wichtige Institution" für Grevenbroicher mit Migrationshintergrund. "Sie bekommen durch uns eine Stimme und werden besser gehört", meint der Vorsitzende. Über konkrete Themen, die künftig angepackt werden sollen, wurde in der "Wahl-Sitzung" des Gremiums aber noch nicht gesprochen. Claus Ropertz hätte da aber einige Vorschläge: Nicht nur die Verbesserung der Situation von Migranten und Flüchtlingen in Grevenbroich könnten Mitzuständigkeiten des Integrationsrates sein, sagt der Grevenbroicher Sozialdezernent. Die Mitglieder könnten sich in Zukunft auch dem weiten Themenfeld von Jugend, Schule, Soziales und Wohnungsbau widmen.

Zuletzt ins Leere gelaufen war der Integrationsrat mutmaßlich auch deshalb, weil nicht genug Sujets mit Sachbezug gefunden wurden - und es letztlich nichts mehr gab, womit sich das Gremium befassen konnte, um es in die Politik einzubringen.

(von)