1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: "Wir waren mit wenig zufrieden"

Grevenbroich : "Wir waren mit wenig zufrieden"

Senioren aus den Altheimen erinnern sich: So feierten wir früher Weihnachten.

Christine Hösen (94), die im Seniorenheim Lindenhof in Grevenbroich zu Hause ist, feiert am 27. Dezember Geburtstag. "Erst kam das Christkind - dann kam ich", sagt sie. In ihrer Kindheit ging Hösen mit ihren drei Schwestern Heiligabend um Mitternacht zur Kirche. "Danach versuchten wir zu schlafen, bis wir morgens ein Glöckchen hörten. Da wussten wir - das Christkind war da", erzählt sie.

Ein Teller mit Äpfeln und Nüssen, später sogar eine Puppe - "wir waren mit Wenigem zufrieden", resümiert Christine Hösen. Die Kriegsjahre erlebte die aus Kapellen stammende Seniorin als Rotkreuzschwester. Die damaligen Ängste lassen ihre Erinnerungen an die Weihnachtsfeste verschwimmen: "Wir suchten Schutz vor den Bomben, mussten Schützengräben ausheben, und als Hutmacherin war ich gezwungen, in einer Fabrik am Schraubstock zu stehen", erinnert sie sich. "Die Menschheit hat nichts dazugelernt, immer noch gibt es viele Kriege", konstatiert sie. Trotz allem seien sie zufrieden gewesen. "Wir hatten unser Leben gerettet!"

  • Der große Bahnübergang an der Bergheimer
    Verkehrschaos in Grevenbroich droht : Großer Bahnübergang an Bergheimer Straße wird gesperrt
  • Mitarbeiter eines Ordnungsamtes im Einsatz. (Symbolfoto)
    Verstöße in Grevenbroich : 1000 Euro Strafe für Quarantäne-Brecher
  • NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) (Archivfoto).
    Nach Mord in Idar-Oberstein : NRW-Innenminister Reul will gegen Hetze im Netz vorgehen

Peter Winter (94), der im Alloheim in Dormagen lebt, denkt beim Stichwort Weihnachten zuerst an seine Kindheit: "Mit sechs Jahren bekam ich ein weißes Pferd und einen blauen Postwagen aus Holz. Weil ich mich nicht benommen hatte, war der Wagen plötzlich verschwunden. Aber Weihnachten lag er - nun gelb angestrichen - wieder unter dem Baum", erzählt der Senior schmunzelnd. Prägend waren für ihn die fünf Weihnachtsfeste, die er als Soldat erlebte. Zu Weihnachten wurde etwas Besseres gekocht und ein Baum organisiert. Nach dem Essen sangen die Soldaten Weihnachtslieder - zum Abschluss "Ich möcht zo Foß noh Kölle jonn". "Und dann haben wir alle geheult", sagt Peter Winter leise.

Im Johanniterstift in Kaarst wohnen Hannelore Mühlbradt (73) und Frieda Lange (95). Mühlbradt erlebte die für ihre Generation typischen Weihnachten der Nachkriegszeit: "Wir feierten schlicht und einfach", fasst sie zusammen. Es gab ein paar Kleidungsstücke, und unbestreitbarer Höhepunkt waren eine Apfelsine oder eine Banane unter dem Baum. Er war von Hannelore Mühlbradt gemeinsam mit Vater und Bruder vorher im heimischen Wald in Niedersachsen ausgesucht und vom Förster geschlagen worden. "Heiligabend aßen wir traditionell Kartoffelsalat und Würstchen", beschreibt sie das Menü.

Frieda Lange erinnert sich vor allem an die Weihnachtsfeste ihrer Kindheit in der tief verschneiten pommerschen Heimat. Jedes Jahr lag eine ,neue' Puppe unter dem Baum - unerkannt mit neuer Kleidung ausgestattet. Das Festessen bestand aus geräucherter Gänsebrust, gepökeltem Gänseklein und gelben Steckrüben - "ein einmaliges Weihnachtsessen", schwärmt Frieda Lange bis heute.

(NGZ)