Grevenbroich: Wieder Futter-Automat geknackt

Grevenbroich: Wieder Futter-Automat geknackt

Im Tiergehege im Bend ist schon wieder ein Futterautomat geknackt und leer geräumt worden. Die Konsequenz: Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), die sich um den Wildpark kümmert, wird in den nächsten Tagen auch den letzten verbliebenen Automaten abbauen. Eine Vorsichtsmaßnahme, damit das relativ teure Gerät nicht auch noch Vandalen zum Opfer fällt.

"Die Täter sind mit brachialer Gewalt vorgegangen", schildert SDW-Vorsitzende Martina Koch. Der in einem Betonsockel verankerte Automat war zwar zusätzlich mit einem zusätzlichen Metallgehäuse gesichert und mit dicken Schlössern versehen worden - doch zwecklos. "Der gesamte Kasten ist zerstört, die Einzelteile sind im Wald verstreut worden", ärgert sich Koch. Größere Beute dürften die Unbekannten nicht gemacht haben. Denn der Futterautomat war gerade erst gefüllt worden.

Die Kästen im Wildgehege erfüllen gleich zwei Zwecke: Zum einen können Kinder für 20 oder 50 Cent Futter erwerben, um Hirschen, Ziegen oder Wildschweinen einen artgerechten Snack anzubieten. Andererseits finanziert die Schutzgemeinschaft mit den Einnahmen einen Teil ihrer Arbeit. Die Mitglieder der SDW kümmern sich unter anderem darum, dass die gesamte Anlage in Schuss bleibt und mit neuen Tieren bestückt wird.

Im Vorjahr hatte der Verein schon einmal den Verlust eines Futterautomaten beklagt, der gestohlen worden war - ein finanzieller Verlust von etwa 400 Euro. Sicherheitshalber soll das letzte verbliebene Gerät nun erst einmal eingelagert werden. "Aufgeben werden wir aber nicht", sagt Martina Koch. "Im Frühjahr wollen wir die Automaten wieder aufstellen - vor allem, weil Kinder sie gerne nutzen."

(wilp)