Wevelinghoven: Realschüler engagieren sich gegen Rassismus

Schüler gegen Rechts: Realschüler engagieren sich in Projektwoche gegen Rassismus

HipHop in der Schule? An der Diedrich-Uhlhorn-Realschule (DUR) geht das, wie jetzt das Musikfestival „Color Jam“ zeigte. Das Konzert war gleichzeitig Auftakt zur Projektwoche. Sie findet ein Mal jährlich statt und steht unter dem Motto „Schule ohne Rassismus“.

Als „coolste Schule der Welt“, lobte Heliocopta vom Rapper-Duo „Peti Free“ die Diedrich-Ulhorn-Realschule und ihr Engagement, und etwa 500 Schüler dankten dafür mit Applaus. Bereits im Jahr 2016 hatte die Wevelinghovener Schule die Auszeichnung „Schule ohne Rassismus“ erhalten, und setzt sich seitdem mit verschiedenen, regelmäßigen Aktionen für mehr Toleranz im Alltag ein. „In unserer Projektwoche arbeiten wir an zwei Tagen inhaltlich zum Thema und setzen Fair Play und respektvollen Umgang miteinander dann praktisch beim Sportfest um“, erläuterte Sebastian Potschka, Lehrer und Leiter der Projektwoche an der Realschule, nicht ohne Stolz. „Das ist nicht ohne Anstrengung, vor allem für die Kolleginnen und Kollegen, zum Schuljahresende noch einmal alles zu geben, aber das Engagement für unsere Schüler lohnt sich.“ An sechs Schultagen sind 486 Schüler mit ihren 45 Lehrern in und um die Schule herum unterwegs gewesen. Sie reinigten das Erftufer, begegneten Zeitzeugen, besuchten Gotteshäuser verschiedener Religionen, suchten das Gespräch mit Experten oder erlebten die jeweilige Klassengemeinschaft in Teamspielen neu.

Insgesamt wurden 44 Einzelaktionen durchgeführt, meistens im Klassenverband, vieles als gesamte Schulgemeinschaft. Ergänzt wurde die Projektwoche durch einen Kinotag, bei dem, nach Jahrgangs- und Altersstufen getrennt, preisgekrönte Filme zum Thema Toleranz und Rassismus gezeigt wurden.

  • Korschenbroich : Realschüler treffen André Kuper

Schülersprecher Ajay Newton fand das „cool, dass in der letzten Woche noch mal richtig was abgeht“. Im Schülerrat wurde ein Jahr in die Vorbereitung des Projekts investiert. So viel Engagement ist übrigens beispielhaft: Bei der vergangenen Qualitätsanalyse der Bezirksregierung Düsseldorf im Januar 2017 wurde die Projektwoche an der Realschule als „beispielhaft für andere Schulen“ bewertet. „Dass unsere Schüler im Rahmen der vorgegebenen Strukturen im System Schule Verantwortung übernehmen, sich mit Ideen und Engagement einbringen und so Schule aktiv mitgestalten können, ist fester Bestandteil unseres Schulprogramms“, betont Lehrer Sebastian Potschka.

Anjela Dhingra, Politiklehrerin an der Realschule und Organisatorin des Musikfestivals, zog begeistert Bilanz: „Das war schon ein Experiment, unseren Schülern ein Musikfestival mit verschiedensten Stilrichtungen und echter Open-Air-Konzertatmosphäre anzubieten. Aber unsere intensive Vorbereitung und das stimmige Gesamtkonzept in enger Abstimmung mit dem Schülerrat ist voll aufgegangen.“

(von)
Mehr von RP ONLINE