1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Weihnachtslieder-Singen in der Pfarrkirche in Grevenbroich-Hülchrath

St. Sebastianus in Grevenbroich-Hülchrath : Weihnachtslieder-Singen in der Pfarrkirche

Die Chorgemeinschaft Niedererft lädt zwischen den Feiertagen wieder zum Weihnachtssingen ein. Interessierte aus dem ganzen Pfarrverband sind für Freitag, 28. Dezember, in die Hülchrather Pfarrkirche St. Sebastianus eingeladen.

Im Wechsel werden dort Chor und Gemeinde ab 18 Uhr sowohl alte als auch neue Weihnachtslieder singen.

„Die Besucher dürfen sich wieder auf ein umfangreiches Repertoire freuen“, sagt Mit-Organisator Peter Lys. So werden zum Beispiel „Tochter Zion“, „O du fröhliche“ und andere bekannte Lieder erklingen. Dabei wird auch „Stille Nacht, Heilige Nacht“ nicht fehlen. Der Chor singt  unter anderem „Freut euch ihr Christen“ von Leonhard Schröter und „Ein Kindelein ist uns geboren“ von Jacobus Clemens. Der Vortrag einer kurzen Weihnachtsgeschichte wird allein Teilnehmern eine Sing-Pause bescheren.

Neben den Sängern der Chorgemeinschaft wird Vincent Heitzer, Kantor an der Basilika St. Aposteln in Köln, mit von der Partie sein – er spielt die Orgel. Die Gesamtleitung des Weihnachtslieder-Singens liegt in den Händen von Seelsorgebereichsmusiker Georg Korte.

„Die Besucher dürfen sich an diesem Abend auf einen ersten Einsatz unserer noch nicht ganz fertigen neuen Kirchenorgel freuen“, sagt Peter Lys. Das Instrument wird nur zur Begleitung der Lieder gespielt. Erstmals konzertant kann die Orgel eingesetzt werden, sobald alle Register eingebaut sind. Das wird im Rahmen der Orgelweihe am Sonntag, 20. Januar, geschehen. „Dann wird ihre gesamte Klangfülle zu hören sein“, sagt Lys.

Der Eintritt zum Weihnachtslieder-Singen am Freitag ist frei. Es wird jedoch um eine Spende für die Finanzierung der insgesamt 210.000 Euro teuren neuen Orgel gebeten. Nach dem Singen bitten die Mitglieder des Orgelbauvereins in das neben der Pfarrkirche liegende Sebastianushaus. „Bei guten Gesprächen wollen wir dort das vergangene Jahr verabschieden und unsere Planungen für das kommende Jahr vorstellen“, sagt Peter Lys.

(NGZ)