1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Wassermühle: Straßensanierung dauert zwei Wochen länger

Grevenbroich : Wassermühle: Straßensanierung dauert zwei Wochen länger

Autofahrer müssen zwischen Neuenhausen und Gustorf deutlich länger kilometerlange Umleitungen hinnehmen als geplant: Die Bauarbeiten des Landesbetriebs Straßen NRW im Einmündungsbereich an der Landstraße 361 (Zur Wassermühle/Neuenhausener Straße) und der L 375 (Energiestraße) dauern zwei Wochen länger als geplant.

Zum Beginn der Osterferien vor zwei Wochen war die Sanierung der Fahrbahn angelaufen. "Während der Arbeiten stellte sich heraus, dass der Untergrund nicht ausreichend tragfähig ist", erklärt Wilhelm Kuypers, Sprecher von Straßen NRW. Die Folge: "Ursprünglich sollte die Straße 60 Zentimeter tief - einschließlich der Frostschutzschicht - ausgekoffert und erneuert werden. Nun muss auch der Boden darunter ausgetauscht werden", so Kuypers.

In erheblichem Umfang muss dafür Erdreich ausgewechselt werden. Die beiden Bauabschnitte verzögern sich dadurch um jeweils eine Woche, mit dem Abschluss der Arbeiten rechnet der Landesbetrieb bis Samstag, 23. April. Eigentlich sollte der erste Abschnitt - die westliche Seite der Energie-/Neuenhausener Straße sowie die Einmündung Zur Wassermühle - bereits zum Ende der Osterferien fertiggestellt sein. Nun wird dort auch diese Woche noch gearbeitet. Anschließend wird der östliche Teil der Fahrbahn erneuert, dafür werden nach der geänderten Planung zwei Wochen veranschlagt.

  • Stefan Wehlings ist Leiter des Kultus-Cafés
    Welt-Folk, Lyrik und rockige Klänge : Wieder Live-Musik am Marktplatz in Grevenbroich
  • Paddel-Erfahrungen haben die Schützen bereits bei
    Vor dem Fest in Wevelinghoven : Schützen planen Königsparade auf der Erft
  • Ein mit Schlamm verschmiertes Plüschtier liegt
    Trauma-Bewältigung : Was Kinder in den Flut-Regionen jetzt brauchen

Für Autofahrer bedeutet die Baustelle mehrere Beeinträchtigungen. Der Verkehr wird - mit einer Ampel geregelt - einspurig durch die Baustelle geführt. Während des ersten Abschnitts werden Radfahrer über Wege abseits der Hauptstraße - am Kleinfelderhof vorbei - geleitet.

Auswirkungen hat die Sanierung insbesondere für Autofahrer, die zwischen Neuenhausen und Gustorf unterwegs sind. Da die Einmündung Zur Wassermühle gesperrt ist, müssen sie eine lange Umleitung fahren - über die Energiestraße (L 375), Kreisstraße 39 zwischen Frimmersdorf und Neurath und dann auf der Landstraße 116 in Richtung Gustorf/Gindorf.

Wie Straßen NRW mitteilt, bringt die Sanierung auch für den Schulbusverkehr Änderungen mit sich. Infos würden an den betroffenen Haltestellen aushängen.

(cso-)