1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Was vom Dorfplatz übriggeblieben ist

Grevenbroich : Was vom Dorfplatz übriggeblieben ist

Vor zehn Jahren hat der Dorfplatz im Montanushof dichtgemacht. Center-Manager Tim Grevelhörster arbeitet an einer Lösung für die Freizeitfläche. Die Einkaufsfläche im "Monti" wird hingegen schon bald mit neuen Händlern attraktiver.

Der Gang durch diese Tür ist wie eine Zeitreise, nur dass sich die Welt dahinter vor zehn Jahren aufgelöst hat. Montanushof-Manager Tim Grevelhörster führt in den im Halbdunkel gelegenen Raum in der ersten Etage des Montanushofs, fahles Licht fällt durch die spärlich angeordneten Fensterscheiben. "Das war früher der Dorfplatz", sagt Grevelhörster. Nur zu gern würde er die Freizeitebene, die früher selbst Besucher aus den Niederlanden und Belgien in die Schlossstadt lockte, wieder beleben. Die Suche nach Investoren läuft. Aber sie gestaltet sich schwierig.

Einerseits halten sich Investoren mit Blick auf die Finanzkrise zurück, andererseits sind neue, kostenintensive Bestimmungen — zum Beispiel beim Brandschutz — in Kraft getreten. Zudem bedarf es für die ehemalige Dorfplatzfläche eines überzeugenden Gesamtkonzepts. "An Ideen mangelt es aber nicht", sagt Grevelhörster. Eher sei die Finanzierung für potenzielle Investoren oft ein Problem. "Pro Quadratmeter müssten rund 1000 Euro investiert werden. Es geht um eine Fläche von bis zu 6000 Quadratmetern", erklärt Grevelhörster.

Der Center-Manager betont, fortlaufend mit Interessenten in Gesprächen zu sein. "Ich weiß, dass sich viele Grevenbroicher nach einem Angebot wie dem Dorfplatz sehnen", sagt er. "Wir arbeiten daran." Eine 1:1-Übersetzung des damaligen Angebots werde es aber eher nicht geben.

Generell wird es im Montanushof aber schon in diesem Jahr Veränderungen geben — auf der Einkaufsfläche. "Es stehen einige Vermietungen an", sagt Grevelhörster. Zu konkreten Namen schweigt er zwar größtenteils noch, da bislang nicht alle Verträge unterschrieben sind. Die Gespräche seien zum Teil aber sehr weit gediehen. So soll es im Erdgeschoss ein neues gastronomisches Angebot samt Außenterrasse geben. "In die ehemalige Fläche von ,The Phonehouse' wird Mobilcom ziehen", sagt Grevelhörster. Außerdem wird es einen neuen Ankermieter im ehemaligen Intersport-Geschäft geben. "Die Umbauarbeiten beginnen, wenn der Vertrag mit dem Karnevalsartikel- und Kostümgeschäft ,Flic Flac' nach der Session ausgelaufen ist", erklärt Grevelhörster. Das ist Ende Februar der Fall. Auch in die frühere "Ihr Platz"-Filiale soll in diesem Jahr ein neuer Händler ziehen. "Unser Ziel ist es, mehr Filialisten in den Montanushof zu holen und das Angebot weiter zu erhöhen." Der Einkaufsbereich sei damit auf einem guten Weg.

Bleibt die Arbeit an der Freizeitebene. "Das ist der nächste Schritt", sagt Grevelhörster. Der Gang durch die Tür zum ehemaligen Dorfplatz soll nicht mehr lange in eine verlebte Vergangenheit führen, sondern mit Leben gefüllt werden. Wie damals, als Grevenbroich für seinen Dorfplatz weithin bekannt war.

(NGZ)