Grevenbroich: Vorsicht vor den tanzenden Hasen

Grevenbroich: Vorsicht vor den tanzenden Hasen

Unfallgefahr durch Paarungszeit. Liebestolle Tiere rennen über die Straße.

In der Nähe von Feldwegen sollten Autolenker langsamer fahren. Denn in der Paarungszeit haben Rammler nichts außer der Fährte der läufigen Häsin in der Nase, die sie verfolgen.

Für eine solche "Hasenhochzeit" scheint es den Langohren erstens "nie zu kalt" zu sein - sie fanden sogar während eisiger Temperaturen statt - und "mit Romantik haben die Tiere zweitens nichts am Hut", wie Umweltexperte Norbert Wolf ausführt. Im Gegenteil: Bevor die Häsin drei bis vier Mal im Jahr nach einer Tragzeit von 42 Tagen ein bis fünf Junge bekommt, muss sie den passenden Hasen finden. Die Suche regelt die Natur per Kampf. "Das ist Darwinismus spur - der Stärkere gewinnt", weiß Norbert Wolf. "Zunächst gibt es eine Riesenklopperei", wie der Umweltexperte den Zweikampf Hase gegen Hase umschreibt. Das mutet zwar an wie ein Pas de Deux, ist aber "eine Art Boxkampf, ein Keilerei bis zur Erschöpfung, bei dem buchstäblich die Fetzen fliegen". Der Jäger nennt diese Fellbüschel Rammelwolle. Nicht nur balzende Hasen sorgen für Unfallrisiko. "Hände weg von jungen Wilden" bittet der Fachmann darum, tierischen Nachwuchs "dort im Feld zu belassen, wo er ist".

(von)