Vorlesetag in Grevenbroich: Ministerin Gebauer und der kitzelige Drache.

Vorlesetag in Grevenbroich : NRW-Ministerin Gebauer und der kitzelige Drache

Hoher Besuch in der Katholischen Grundschule St. Martin: NRW-Bildungsministerin Yvonne Gebauer kam zum Vorlesen.

Vorlesetag an der Katholischen Grundschule St. Martin: Ehrengast war am Freitag die nordrhein-westfälische Bildungsministerin Yvonne Gebauer, FDP. Im Gepäck hatten sie kindgerechte Lektüre. Die Ministerin wurde von einer kleinen Abordnung in die Delfinklasse geführt. Dort blickte sie in rund 20 hochkonzentrierte Augenpaare. „Das ist ein wunderbarer Termin“, sagte die Bildungsministerin, selbst Mutter eines Sohnes. „Es ist schön, etwas vorlesen zu dürfen und in die neugierigen Augen der Kinder zu blicken. Das ist schon etwas anderes, als die vielen Mappen auf meinem Schreibtisch zu bearbeiten.“

Gebauer hatte das Buch „Der schwarze Nebel“ zum Vorlesen ausgewählt, geschrieben von dem ehemaligen Kölner Grundschullehrer Guido Kasmann. „Sind Drachen kitzelig?“, fragt sich der Held der Geschichte, der kleine vorwitzige Kobold Kuno. Die Antwort darauf will er im Zauberwald finden, in dem das schrecklichste aller Ungeheuer gerade ein Nickerchen hält. Mit einem Atemzug könnte der große Drache so viel Feuer auspusten, dass ein kleiner Kobold zu Asche zerfällt. Allein eine Rückenschuppe hat die Größe eines Kobolds. Aber da ist dieser rosafarbene glänzende Bauch – und genau den kitzelt Kuno nach einigem Hin und Her.

Immer doller und doller – bis das Monster schließlich erwacht und Jagd auf den kleinen Gesellen macht. Schließlich sitzt Kuno in der Falle, und in allerletzter Sekunde kommen ihm seine beiden Schutzengel zur Hilfe, die allerdings ihren Dienst quittieren. Zu anstrengend ist es, auf den Taugenichts aufzupassen, der sich immer wieder in Gefahr bringt.

Dieses und viele weitere Abenteuer erlebt Kuno in dem 2016 erschienenen Buch, da geht es um böse Dunkelelfen, fleischfressende Pflanzen, Moor-Nymphen und Springteufel. „Wir haben eine Überraschung für euch“, kündigte Yvonne Gebauer an, nachdem die Kinder ihr 20 Minuten lang ihre volle Aufmerksamkeit geschenkt hatten: „Jeder von euch erhält ein Exemplar, um weiterzulesen.“ Für die Klasse hatte sie auch die übrigen Bände der Reihe mitgebracht.

Trotz der spannenden Geschichte stellten die kleinen Zuhörer sich am Ende vor allem eine Frage: „Wann kommen wir ins Fernsehen?“ Denn es waren mehrere Kamerateams im Raum. Zudem interessierten sich die Schüler für den Arbeitsalltag einer Bildungsministerin.