Viel Neues bei der Müllabfuhr in Grevenbroich

Abfallentsorgung in Grevenbroich : Neues Konzept für die Müllabfuhr

Rund 20.000 Grevenbroicher Haushalte müssen sich zum Jahreswechsel auf Änderungen bei der Abfallentsorgung einstellen. Ein Unternehmen kommt hinzu, Ansprechpartner ändern sich – und deutlich teurer wird es für die Bürger auch.

Ab Montag, 10. Dezember, wird der Abfallkalender an alle Haushalte verteilt. Die Lektüre lohnt sich, die Änderungen bei der Müllabfuhr ab Januar 2019 sind deutlich gravierender als in den vergangenen Jahren. Ein Grund: Die Aufträge für die Abfallentsorgung waren nach rund acht Jahren neu vergeben worden. Erstmals hatte NEW Umwelt Ausschreibung und Vergabe für die Stadt übernommen. Ab Januar neu zu sehen sein werden die Müllwagen der Firmengruppe Drekopf. Aber auch Ansprechpartner und Telefonnummern ändern sich. „Uns ist ein guter und flexibler Service wichtig“, betont Stadtsprecher Stephan Renner.

Im einzelnen ändert sich zum Jahreswechsel bei der Abfuhr:

Gebühren Die Müllabfuhr wird 2019 erheblich teurer. Für die 80-Liter-Tonne sollen künftig 133,02 statt 118,56 Euro bezahlt werden – 12,2 Prozent mehr. In diese Gebühr sind allerdings zwei zusätzliche Leerungen einberechnet. Je nach Gefäß schwanken die Aufschläge zwischen 5,8 und 25,6 Prozent. Laut Stadt liegen die Gebühren weiter unter dem Niveau von 2011.

Sperrmüll, Elektroaltgeräte, Grünabfall Den Auftrag für diese Abfallarten hat die „Drekopf Recyclingzentrum Erkelenz GmbH“ erhalten, ein Unternehmen der Drekopf-Gruppe mit 700 Mitarbeitern und Sitz in Mönchengladbach. Das Recyclingzentum in Erkelenz nimmt auch die Anmeldungen für die Abfuhr entgegen und ist für Reklamationen zuständig. Zu erreichen ist es unter Telefon 02431 974421 (montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr), per E-Mail an Sperrgut-Grevenbroich@drekopf.de oder unter www.drekopf.de/sperrgut. Bis Jahresende ist noch die Entsorgungsgesellschaft Niederrhein (EGN) für die Abfuhr dieser Abfallarten zuständig. Die Sperrmüll-Abfuhr ist für die Nutzer weiter kostenlos (beziehungsweise sie ist in den Abfallgebühren enthalten).

  • Müllabfuhr in Grevenbroich : Müllabfuhr wird 2019 deutlich teurer

Restabfall, Bioabfall, Altpapier Die grauen, braunen und blauen Tonnen leert wie gewohnt die EGN. Neu ab Januar: Die EGN übernimmt auch den Gefäßservice. Bislang war dafür der Fachdienst Steuern im Rathaus zuständig. Die neue Lösung soll kürzere Wege mit sich bringen. Wer etwa eine anders dimensionierte Tonne möchte oder wessen Behälter defekt ist, der muss sich ab 2019 bei EGN unter 02133 65950 (montags bis freitags von 8 bis 12, donnerstags auch von 12.30 bis 16.30 Uhr) wenden, beziehungsweise an tonnenservice-grevenbroich@egn-mbh.de. Eine weitere Änderung: Reklamationen für die drei Tonnen sind an eine neue Rufnummer 02133 65988 zu richten (montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr).

Gelbe Tonne/Gelber Sack Ansprechpartner für den Gefäßservice hierfür bleibt Schönmackers Umweltdienste (Telefon 0800 8884373, E-Mail service.kempen@schoenmackers.de, online www.schoenmackers.de). Für den Vertrag für die gelbe Tonnen ist aber nicht die Stadt zuständig.

Mülltonnen Ein Tausch für die 19.600 grauen, 19.200 blauen und 18.800 braunen Tonnen im Grevenbroicher Stadtgebiet ist mit den neuen Müllabfuhr-Verträgen nicht erforderlich. Ein Vorteil in Zukunft: „Wenn eine Tonne ausgewechselt oder neu bestellt wird, dann werden die neuen Tonnen stabiler sein als die bisherigen, vor allem im Bereich des Deckels“, kündigt Stadtsprecher Stephan Renner an.

Von Carsten Sommerfeld

Mehr von RP ONLINE