Vermisste Frau aus Grevenbroich: 100 Menschen wollen nach Birgit Hermann suchen

"Es geht um den Zusammenhalt": Mehr als 100 Grevenbroicher wollen nach vermisster Frau suchen

Eine Frau aus Grevenbroich wird seit Tagen vermisst. Nun wollen Menschen aus Grevenbroich auf eigene Faust eine Fläche nach der Frau durchforsten. Die Polizei wurde in die Planungen einbezogen.

Mehr als hundert Menschen wollen sich am Freitag auf die Suche nach der vermissten Birgit H. machen. Organisiert über die Facebook-Gruppe "Grevenbroich 2.0" und abgestimmt mit der Polizei, soll das Bendgebiet durchkämmt werden. Treffpunkt ist um 14 Uhr vor dem Sportplatz der SG Orken-Noithausen an der Straße "Zum Türling".

Jenny Goergens, Administratorin der Gruppe "Grevenbroich 2.0", ist überwältigt von der Resonanz, auf die ihr Aufruf gestoßen ist. Nicht nur Einzelpersonen wollen sich an der Suche beteiligen, auch Feuerwehrleute und Sanitäter haben ihre Hilfe zugesagt. Zudem werden Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes NRW vor Ort sein, um die Teilnehmer in kleine Gruppen aufzuteilen.

"Es geht um den Zusammenhalt"

"Wir werden uns vor allem in den Bereichen bewegen, in denen bisher noch nicht nach der vermissten Frau gesucht wurde", schildert Goergens. Entsprechende Pläne seien von der Polizei zur Verfügung gestellt worden. Einige Grevenbroicher haben zudem signalisiert , sich auch im Umkreis von Kapellen bewegen zu wollen – dort hatten Zeugen die 57 Jahre alte Birgit H. zuletzt gesehen.

  • Polizei bittet um Hinweise : Grevenbroicherin ist seit Sonntag verschwunden

Organisiert wird die Suche über eine Whats-App-Gruppe ("Suchtruppe GV"), in die sich heute jeder Teilnehmer einloggen muss, damit ein Austausch untereinander möglich ist. Zudem wird festes Schuhwerk, bestenfalls auch eine Warnweste empfohlen, da ein Teil des Areals auch Jagdgebiet ist. "Der Jagdpächter ist über die Aktion aber informiert worden", sagt Jenny Goergens, die darauf hinweist, dass jeder auf eigene Gefahr teilnehmen wird. Fotografieren sowie Live-Kommentare etwa über Facebook oder Twitter sind während der mehrstündigen Suche untersagt.

Mit der Initiative sollen einerseits die Polizei und der Sohn der Vermissten unterstützt werden. "Andererseits geht es auch um den Zusammenhalt, den wir Grevenbroicher auf diese Art beweisen können", sagt Jennifer Goergens.

Birgit H. wird seit Sonntag, 4. Februar vermisst. Mehrere Suchaktionen – in die auch Spürhunde und Hubschrauber eingebunden wurden – verliefen bislang ohne Erfolg.

(wilp)