1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

UWG:Stadt soll Weihnachtsmarkt am Schloss prüfen

Weihnachtsmarkt : Die UWG schlägt Weihnachtsmarkt am Alten Schloss vor

Seit Tagen klettert das Thermometer auf mehr als 25 Grad, doch trotz des sommerlichen Wetters hat die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) bereits kältere Zeiten im Blick. Die Stadtverwaltung soll zusammen mit dem neuen Verein Stadtmarketing Grevenbroich prüfen, ob eine Verlegung des Weihnachtsmarktes auf die Schlossstraße und den angrenzenden Schlossplatz möglich ist.

Das beantragt die UWG-Fraktion für die kommende Ratssitzung am Donnerstag, 12. Juli.

„Der Bürgermeister will den Schlossplatz beleben, indem im Haus Hartmann ein Gastronomiebetrieb einzieht“, erklärt Fraktionsvorsitzender Carl Windler. Eine Verlegung des Weihnachtsmarktes zum Alten Schloss würde zu einer weiteren Belebung dort führen, sagt Windler, der dabei mehrere Vorteile sieht. Die Budenstadt würde mit den historischen Gebäuden im Umfeld „ein schöneres Ambiente erhalten“. Durch eine „abgestimmte Illumination“ der Schlossstraße und des Schlossplatzes könnte die „vorweihnachtliche Stimmung noch verstärkt werden“, regt die Fraktion an. Mit dem neuen Standort würde „auch Beschwerden von Bürgern entsprochen, die sagen, dass der Weihnachtsmarkt heute nicht so schön sei“, erklärt Windler. Zudem müsste der Wochenmarkt in der Vorweihnachtszeit nicht ausweichen, sondern könnte auf dem Markt bleiben.

Dass bei einem Standort der Budenstadt außerhalb der Fußgängerzone weniger Besucher als bisher in die Innenstadt zum Einkaufen gehen, glaubt Windler nicht. „Hinter dem Alten Schloss befinden sich viele kostenlose Autostellplätze. Da liegt es nahe, vor oder nach dem Weihnachtsmarktbesuch in die Innenstadt zu gehen.“ Die UWG kann sich auch geänderte Öffnungszeiten für den Adventsmarkt vorstellen – „statt über mehrere Wochen an allen Tagen nur an den Adventswochenenden, dafür aber vielleicht mit einem größeren Angebot“, schlägt der Fraktionschef vor.

Die Verlagerung des Weihnachtsmarktes zum Schloss war bereits vor einigen Jahren Thema, 2014 aber vorerst zu den Akten gelegt worden. Die Stadt begründete dies mit bestehenden Verträgen sowie mit dem damals anstehenden Neubau des Schlossbades. Der ist nun abgeschlossen, das Bad ist eröffnet.

Weihnachtsmarkt-Organisator Norbert Lupp hat eine klare Meinung zum Standort-Frage: „Der Weihnachtsmarkt gehört in die Innenstadt – sie profitiert vom Weihnachtsmarkt und umgekehrt.“ Wenn der Markt am Schloss stehen würde, wäre vielen der Weg zu weit - außer am Wochenende, wenn der Weihnachtmarkt Ziel eines Spaziergangs sei.

(cso-)