1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: US-Sportler liebt Grevenbroich

Grevenbroich : US-Sportler liebt Grevenbroich

Am Samstag ist der Tag der Deutsch-Amerikanischen Freundschaft. Tim Pierce aus Oakland/Kalifornien spielt in Grevenbroich Basketball und berichtet, was er an Deutschland besonders mag und wie er sich eingelebt hat.

Fragt man den amerikanischen Basketballer Tim Pierce, der für die New Elephants Grevenbroich spielt, nach seinem Lieblingsplatz in der Stadt, bekommt man eine Antwort, die für einen 27-Jährigen verwunderlich erscheinen mag: die Bäckerei. "Ich habe noch nie in meinem Leben so leckeres Brot gegessen wie hier. Das schmeckt einfach großartig", schwärmt Pierce.

Seiner Tante habe er am Telefon bereits erzählt, dass es so eine Bäckerei unbedingt auch in seiner Heimatstadt geben müsse. Denn das deutsche Brot werde er ganz sicher vermissen, wenn er zurück in Amerika ist.

Vorliebe für deutsches Brot

Doch bevor es wieder in die Heimat geht, hat Pierce noch viel Zeit, deutsche Brotsorten zu probieren. Seit sechs Wochen erst lebt er in Deutschland und hat bisher jede Menge "fun" mit seinen "neuen deutschen Freunden". Bevor er nach Grevenbroich kam, habe er keine genaue Vorstellung von dem Land gehabt, in dem er noch das kommende halbe Jahr Basketball spielen und vor allem leben wird.

Weil sein Lieblingsbasketballer aber nicht etwa einer der großen amerikanischen Stars ist, sondern schon seit vielen Jahren Dirk Nowitzki, wollte der 27-Jährige aus Oakland/Kalifornien das Land seines Idols selbst einmal kennenlernen. "Außerdem haben mir am College viele, die von Aufenthalten in Deutschland zurückkamen, erzählt, dass man in diesem Land gewesen sein muss", erzählt Pierce, der in der ersten Herrenmannschaft der New Elephants spielt.

Und bisher sei er ebenso begeistert von Deutschland, wie seine Kollegen in Amerika. "Die Leute haben mich hier sehr gut aufgenommen und behandeln mich, als würden sie mich schon seit Jahren kennen — als wäre ich ein Teil der Familie", freut sich der Zwei-Meter-Mann, dass er schon nach so kurzer Zeit viele neue Freundschaften knüpfen konnte.

Schnell Freunde gefunden

"Natürlich bin ich hier hergekommen, um Basketball zu spielen. Denn das ist das, was ich unbedingt machen will, und das macht in Grevenbroich jede Menge Spaß. Aber ich mag auch die ganzen Freizeitaktivitäten hier in Deutschland", sagt Pierce. Und damit meint er vor allem die abendlichen Partys und die Treffen seiner neuen Freunde in der Stadt, zu denen er dann geht, wenn nicht gerade Training ist oder ein Spiel ansteht.

Während ihn die Zeitumstellung immer noch etwas irritiert, stört ihn das nasse Herbstwetter in Deutschland nicht. "Meine Familie erzählt zwar, wie heiß es gerade in Kalifornien ist, und wenn ich aus meinem Fenster schaue regnet es", sagt der Basketballer. Das störe ihn aber überhaupt nicht, da es auch bei Regen genug zu unternehmen gibt.

(NGZ)