1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Umwelt-Skandal: Rechtsstreit läuft weiter

Grevenbroich : Umwelt-Skandal: Rechtsstreit läuft weiter

Im Streit um die Straßensanierung im Baugebiet Kapellen sind beide Seiten in Berufung gegangen.

Das größte Neubau-Wohngebiet in der Stadt — in Kapellen — geht in die letzte Runde: Die meisten der 500 Häuser sind errichtet, mehr als 1000 Menschen wohnen bereits dort. Laut Stadtsprecher Andreas Sterken soll das Projekt mit einem Investitionsvolumen von 41 Millionen Euro Ende 2014/Anfang 2015 abgeschlossen werden.

Doch zur Gesamt-Abrechnung fehlen noch juristische Entscheidungen. Der Rechtsstreit zwischen der Deutschen Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft (DSK) als Entwicklungsträgerin und der Geilenkirchener Bauunternehmung Tholen läuft noch. DSK wirft der Firma vor, anderes Material als vereinbart verwendet zu haben. Bei Messungen waren Schwermetalle festgestellt worden. Das Material wurde ausgetauscht. DSK hat auf Kostenvorerstattung von 600 000 Euro zur Beseitigung geklagt.

Ein rechtskräftiges Urteil steht noch aus. "Das Landgericht Aachen hat grundsätzlich eine Schadensersatzpflicht bejaht", erklärt Gerichtssprecherin Daniela Krey in Aachen. Doch beide Seiten haben gegen dieses Teilurteil Berufung beim Oberlandesgericht Köln eingelegt, ein Verhandlungstermin steht noch nicht fest. Das Unternehmen wies von Anfang an die Vorwürfe zurück und stützt sich auf ein Gutachten. "Der Einbau des Materials erfolgte mit Zustimmung des Auftraggebers", sagt Willy Tholen, Gesellschafter der Firma. Auch die DSK geht in Berufung. "In der Urteilsbegründung sind unserer Ansicht nach einige Feststellungen falsch. Wir möchten in der nächsten Instanz Gelegenheit haben, dies richtigzustellen", heißt es aus der DSK. Bleibt es bei der Schadensersatzpflicht, müsste das Landgericht laut Krey in einem späteren Schritt die Höhe festlegen. "Ob die Sanierungskosten die Endabrechnung belasten, hängt vom Ausgang des Gerichtsverfahrens ab", so Sterken.

  • Grevenbroich : Neubaugebiet Kapellen steht vor der Vollendung
  • Salinen-Inhaberin Janine Fricke und NGZ-Mitarbeiterin Lena
    Entspannung in der Grevenbroicher Saline : Wie Besucher bei einer Sitzung im Salz entspannen können
  • Peter Lys an der neuen Orgel.
    Dorfgemeinschaft bildet neue Arbeitsgruppe : Hülchrather planen Kulturtermine nach Corona

Das Baugebiet beschert aber nicht nur der Justiz Arbeit: 2014 sollen weitere Straßen endausgebaut werden. Unter anderem 13 Einfamilienhäuser und elf Doppelhaushälften werden noch gebaut. Im Gewerbegebiet sind sieben von 13 Grundstücken noch nicht vermarktet.

(NGZ)