L 142 in Grevenbroich: Umleitung wird in vier Wochen aufgehoben

L 142 in Grevenbroich: Umleitung wird in vier Wochen aufgehoben

Nach der langen Frostperiode kommen die Sanierungsarbeiten auf der L 142 in und bei Langwaden voran. In Höhe Kirmesplatz sowie an der Einmündung der Kreisstraße 27 wurde mittlerweile mit den Asphaltarbeiten begonnen. Nach einem Baustellengespräch stellte die Stadt auf Anfrage unserer Redaktion jetzt den weiteren Zeitplan vor. Danach soll der dritte Bauabschnitt von Langwaden bis zur Kreisstraße 27 Mitte April fertig sein - einschließlich der Leitplanken und Bankette.

Nach der langen Frostperiode kommen die Sanierungsarbeiten auf der L 142 in und bei Langwaden voran. In Höhe Kirmesplatz sowie an der Einmündung der Kreisstraße 27 wurde mittlerweile mit den Asphaltarbeiten begonnen.

Nach einem Baustellengespräch stellte die Stadt auf Anfrage unserer Redaktion jetzt den weiteren Zeitplan vor. Danach soll der dritte Bauabschnitt von Langwaden bis zur Kreisstraße 27 Mitte April fertig sein - einschließlich der Leitplanken und Bankette.

Da letzte Fahrbahnarbeiten auch noch in der Langwadener Ortsdurchfahrt anstehen, soll die Straße von der K 27 ins Dorf in der darauffolgenden Woche (bis zum 22. April) wieder für den Verkehr freigegeben werden. Dann ist Langwaden wieder aus Richtung Neuss ohne Umwege erreichbar.

  • Grevenbroich : L 142-Sperrung länger als geplant

Geplant ist, zu diesem Zeitpunkt auch die Umleitungsstrecke über die K 27, K 31 und durch Barrenstein - beziehungsweise in Gegenrichtung über die L 69 - aufzuheben. Das dürfte die Barrensteiner freuen, die seit Mitte September mit einer stärkeren Verkehrs- und Lärmbelastung im Ort leben. Pendler müssen aber weiterhin mit Beeinträchtigungen und längeren Fahrtzeiten rechnen. In der Woche ab dem 23. April soll nämlich die jeweils halbseitige Erneuerung der Asphaltschichten zwischen K 27 und der Kreuzung am Jägerhof starten.

Eine vollständige Straßenerneuerung ist auf diesem Teilstück ebenso wenig erforderlich wie eine Komplettsperrung. Der Verkehr wird mit Hilfe einer Baustellenampel auf jeweils einer Fahrbahnseite durch die Baustelle geführt. Dieser letzte Bauabschnitt soll bis zum 20. Mai abgeschlossen sein.

Die Stadt weist aber darauf hin, dass es beim Aufbringen der Asphaltschichten nicht zu kalt oder zu nass sein darf. Dadurch kann es möglicherweise noch zu Verschiebungen im Zeitplan kommen.

(cso-)
Mehr von RP ONLINE