1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Umbau der Gesamtschule wird teurer

Grevenbroich : Umbau der Gesamtschule wird teurer

Mehr als eine Million Euro müssen jetzt in den Altbau investiert werden.

Für die neue "Gesamtschule II" wird zurzeit der Altbau der Hans-Sachs-Hauptschule hergerichtet. "Wir liegen im Zeitplan", sagt Hermann Prehl, Fachdienstleiter für den Bereich Hochbau. Eine teure Überraschung bisher: Die vorhandenen Fenster konnten nach Einschätzung von Fachleuten nicht — wie geplant — wieder instand gesetzt weden. "Sie müssen ausgetauscht werden", sagt Prehl gegenüber der NGZ. Das bedeutet, dass "Ausgaben in Höhe von 70 000 Euro dazu kommen." Insgesamt sind für die Sanierung des Gebäudes rund 980 000 Euro eingeplant — allerdings sind dies nicht die einzigen Ausgaben.

Die zweite Gesamtschule wird an zwei Standorten zu finden sein: Für die Schüler der Klassen fünf bis einschließlich sieben wird ein Gebäudeteil an der Hans-Sachs-Schule hergerichtet. Die Räume sollen, so der Zeitplan, pünktlich zum Unterrichtsbeginn nach den Sommerferien fertig sein. Die neue Schule wird mit sieben Zügen im September starten. Außerdem müssen die Handwerker in dem Gebäude der Katholischen Hauptschule (KHS) an der Parkstraße arbeiten: Dort fehlen etwa Fachräume und eine Mensa. An diesem Standort soll der Unterricht für die Jugendlichen aus den Klassen acht bis 13 stattfinden. Die Zeit drängt deshalb für diese Baustelle weniger: Denn die ersten Gesamtschüler werden erst im Schuljahr 2016/17 erwartet.

So ist der Stand bei der Renovierung an der Hans-Sachs-Straße: Im Altbau ist der Rohbau fertiggestellt, zu 90 Prozent auch die Arbeiten an Estrich und Putz. "In den Klassenräumen und im Pausen-WC sind die Fliesenarbeiten abgeschlossen", sagt Hermann Prehl. Er rechnet zurzeit damit, dass der erste Klassenraum im August komplett fertig sein wird. In dieser Woche sollen zudem Stahlaußentreppen montiert werden — sie sind für den Brandschutz vorgeschrieben.

Im laufenden Etat ist das Geld für den Umbau der Sachs-Schule eingestellt: Für den Ausbau werden rund 830 000 Euro verwendet, in den hauswirtschaftlichen Bereich werden nochmals rund 150 000 Euro investiert. "Bis September werden im Untergeschoss die Werkräume erweiter und neu ausgestattet", so der Fachdienstleiter. Für den Fachraum Lehrküche folgen noch Sicherheitsprüfungen der Geräte.

(NGZ)