City-Trödelmarkt in Grevenbroich Trödler und Besucher trotzen in der Fußgängerzone dem Regen

Grevenbroich · Regenschirme und Planen waren Trumpf beim siebten City-Trödelmarkt, den der Stadtmarketing-Verein am Sonntag in der Innenstadt ausrichtete.

 Jutta  Bischof (l.) und Barbara Treffon waren trotz des Regens guter Laune. Ihre Trödelware hatten sie mit einer Folie geschützt.

Jutta Bischof (l.) und Barbara Treffon waren trotz des Regens guter Laune. Ihre Trödelware hatten sie mit einer Folie geschützt.

Foto: Carsten Sommerfeld

In wetterfester Kleidung kamen die Besucher in die Fußgängerzone auch wenn es beim letzten City-Trödelmarkt im August deutlich voller gewesen war. Das gilt auch für das Angebot: „Viele haben wegen des Wetters abgesagt oder sind einfach nicht gekommen“, berichtete Robert Jordan, der den Markt für den Verein organisiert hatte. Rund 80 Anmeldungen gab es im Vorfeld, doch nur etwa zwei Dutzend Stände gruppierten sich auf der Kölner und Breite Straße sowie an der Erftpromenade. Dazwischen blieben größere Lücken. „Wir haben heute einen Satelliten-Trödelmarkt mit mehreren Stationen“, sagte Jordan und stellt während einer Regenpause gegen 13 Uhr fest: „Für das Wetter sind doch recht viele Besucher da.“ Doch bald setzte der Regen wieder ein, die meisten Stände waren bereits vor dem offiziellen Ende um 17 Uhr abgebaut.

Barbara Treffon und Jutta Bischof aus Grevenbroich saßen unter einem Sonnenschirm und hatte ihre Trödelware mit einer Folie abgedeckt. „Das Wetter ist traurig, aber wir halten durch“, erklärte Barbara Treffon. Kleidung, Halstücher und Schuhe aus den eigenen Schränken boten sie an, aber auch Jugendbücher von mittlerweile erwachsenen Kindern sowie einen Putzkasten fürs Pferd. Iris Spengler aus Noithausen stand unter dem Dach eines geräumigen Pavillons. Die Tische vor ihr waren mit  Schneemännern, einer Puppe, einem Xylophon, einem Holzsegelschiff in einer Glasvitrine und sehr vielem mehr beladen.

Bereits das vierte Mal dabei war Ulrike Oberbach, die nicht nur Handschuhe, Kleider und Taschen feil bot, sondern auch zahlreiche Ketten und Broschen. „Die verkaufe ich für eine Dame, der Erlös ist für den Generationen-Platz bei uns in der Südstadt bestimmt“, erzählte sie. Mit der Resonanz war sie zufrieden, zudem sei der Trödelmarkt auch ein Ort der Begegnung. „Hier kommen viele nette Menschen hin.“

Erstmals gab es in diesem Jahr zwei Termine für den City-Trödelmarkt. „Der Bedarf dafür ist da“, sagte Peter Jordan. Mit der Veranstaltung wolle der Stadtmarketingverein auch sonntags und während der Ferien Besucher in die Innenstadt locken.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort