1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Trauer um NGZ-Fotograf Michael Reuter aus Grevenbroich

Nachruf : Trauer um NGZ-Fotograf Michael Reuter

Wenn er bei einem Pressetermin, beim einem Fest, einem aktuellen Ereignis auftauchte, war klar: Die NGZ ist da. Mehr als 43 Jahre war Michael Reuter als Fotograf für die Neuß-Grevenbroicher Zeitung in den acht Städten und Gemeinden des Rhein-Kreises Neuss unterwegs.

Mit seiner Kamera setzte er das Geschehen in der Region für unsere Leser ins Bild und hielt dabei fest, was das Berufsleben einem Pressefotografen vor die Linse bringt: freudige, spannende, beeindruckende ebenso wie traurige, teils sogar schreckliche Momente, immer aber auch die Menschen an Rhein und Erft. Am Dienstag ist Michael Reuter im Alter von 67 Jahren gestorben.

Die NGZ-Redaktion trauert um einen langjährigen Kollegen, der von 1972 bis zum Eintritt in den Ruhestand Ende 2015 mit seinen Bildern die Neuß-Grevenbroicher Zeitung entscheidend mitgeprägt hat. Viele besondere Ereignisse und Entwicklungen in der Region hat er eindrucksvoll dokumentiert. In seiner Heimatstadt Grevenbroich gehörte dazu zum Beispiel der Wandel von Landschaft und Industrie durch den Braunkohletagebau und die Kraftwerke.

„Bilder erschaffen, die einzigartige Momente zeigen und dahinter stehende Geschichten erzählen“, mit diesem Anspruch hat er auch nach seiner Zeit bei der NGZ weiter gearbeitet. Seine Aufnahmen wurden in Ausstellungen gezeigt. Viele Menschen im Rhein-Kreis werden sich an ihn erinnern, wenn sie Zeitungsausschnitte mit seinen Fotos von besonderen Momenten betrachten, die Eingang in viele Fotoalben und Chroniken gefunden haben dürften.

Michael Reuter war aber nicht nur Fotograf. Immer wieder war er mit seiner Frau Hildegard an der Nordseeküste unterwegs. In der Redaktion erzählte er begeistert von Reisen nach Helgoland und zu anderen Zielen, bei denen Meer und Maritimes nicht fehlen durften. Für Reisen nach Holland, wo er auch mit dem eigenen Boot unterwegs war, lernte er Niederländisch, Kenntnisse, die er auch im Redaktionsalltag einbringen konnte, etwa bei Reportagen in den Nachbarstädten der Euregio. Auch auf Reisen hatte Michael Reuter die Kamera immer dabei. Fotoreportagen, zum Beispiel von der Tour mit einem Großsegler, bereicherten unsere Zeitung auf ganzen Seiten.

Unser tiefes Mitgefühl gilt der Familie von Michael Reuter. In vielen Erinnerungen und Tausenden von Bildern lebt er für uns weiter.
Frank Kirschstein