Grevenbroich: Traktor fährt trotz Rotlicht in Bahnübergang

Grevenbroich: Traktor fährt trotz Rotlicht in Bahnübergang

Beinahe wäre es am Bahnübergang in Grevenbroich am Mittwochmittag zu einer Katastrophe gekommen. Ein 55-jähriger Traktorfahrer war trotz roter Ampel in den Bahnübergang eingefahren. Vor und hinter ihm senkten sich die Schranken, der Lokführer einer herannahenden Regionalbahn konnte gerade noch rechtzeitig bremsen.

<

p class="text">

Beinahe wäre es am Bahnübergang in Grevenbroich am Mittwochmittag zu einer Katastrophe gekommen. Ein 55-jähriger Traktorfahrer war trotz roter Ampel in den Bahnübergang eingefahren. Vor und hinter ihm senkten sich die Schranken, der Lokführer einer herannahenden Regionalbahn konnte gerade noch rechtzeitig bremsen.

Wie die Bundespolizei in Düsseldorf mitteilt, befuhr der 55-Jährige die Wiesenstraße und missachtete das Rotlicht der Ampel am dortigen Bahnübergang. Als sich plötzlich die Schrankenbäume senkten, kam der Traktor aus dem Bereich des Bahnüberganges nicht mehr heraus. Eine auf der Strecke Mönchengladbach nach Köln befindliche Regionalbahn konnte durch den schnell reagierenden Lokführer noch rechtzeitig vor dem Hindernis zum Stillstand kommen.

  • Frankfurt/Main : Risikofaktor Bahnübergang

Die Bundespolizei leitete gegen den Grevenbroicher ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein. Alle Beteiligten kamen mit dem Schrecken davon, der Zug erhielt eine Verspätung von zehn Minuten.

(ots/dhk)