Grevenbroich: Tedox-Markt bleibt am alten Standort

Grevenbroich: Tedox-Markt bleibt am alten Standort

Der geplante Umzug des Unternehmens auf das ehemalige Zuckerfabrik-Areal gelingt nicht. Der Discounter bleibt an alter Stelle im Wevelinghovener Gewerbegebiet. Die große Verkaufshalle wird für drei Millionen Euro saniert.

Der für dieses Jahr geplante Umzug des Tedox-Marktes auf das Gelände der ehemaligen Zuckerfabrik ist vom Tisch. Das Unternehmen wird an seinem alten Standort an der Rudolf-Diesel-Straße in Wevelinghoven bleiben. Dafür wird die etwa 4000 Quadratmeter große Halle aufwendig umgebaut. Die Eigentümer-Familie Drees investiert rund drei Millionen Euro in dieses Sanierungs-Projekt.

"Das Zuckerfabrik-Areal wäre ideal gewesen, alleine schon wegen seiner zentralen Lage", sagt Jan-Dirc Krumbach, Expansionsleiter bei Tedox. Doch ein Umzug an die Grevenbroicher Straße sei letztlich nicht möglich gewesen. Denn das Einzelhandelskonzept lasse innenstadtrelevante Waren in einem bestimmten Umfang an dieser Stelle nicht zu - etwa Heimtextilien oder Elektroartikel. "Wir hätten unser Sortiment umstellen müssen und uns nicht mehr wie gewohnt präsentieren können", sagt Krumbach.

Der Renovierungs-Discounter hat sich daher gegen einen Umzug entschlossen und für einen Verbleib am alten Standort entschieden. Den hatte er bereits im Januar 1988 bezogen, damals noch unter dem Namen Teppich-Domäne. "An der Rudolf-Diesel-Straße sind wir alteingesessen und vielen Kunden bekannt, der Standort funktioniert", sagt Jan-Dirc Krumbach. Er stellt aber auch klar, dass sich das Unternehmen heute nicht mehr auf einem solchen Areal ansiedeln würde, das relativ versteckt liege. Zentrale Lagen würden bevorzugt.

  • Wesel : Renovierungs-Discounter will nach Wesel

Mit dem Verbleib im Wevelinghovener Gewerbegebiet wird eine Sanierung der aus den 60er Jahren stammenden Verkaufshalle einhergehen. Die Eigentümer wollen die Immobilie tüchtig auf Vordermann bringen. "Wir werden die komplette Heizungs-, Lüftungs und Elektro-Technik erneuern", sagt ein Sprecher der Familie Drees. Darüber hinaus soll das Dach neu gedämmt und um anderthalb bis zwei Meter tiefergelegt werden, so dass im Inneren niedrigere Räume entstehen. "Das wird sich natürlich auch positiv auf die Heizkosten auswirken", betont der Familien-Sprecher. Die Decken, die heute noch etwa zehn Meter hoch sind, sollen künftig mit Brettschichtholz (Leimbinder) verkleidet werden, um dem Ganzen einen etwas "wohnlicheren Anstrich" zu verleihen.

Auch Tedox hat einiges vor: "In der Wevelinghovener Filiale wird ein neues Konzept umgesetzt", sagt Expansionsleiter Krumbach. Alles soll moderner werden - von der Warenpräsentation bis hin zur Beleuchtung, die im gesamten Haus auf LED-Technik umgestellt wird. Ganz einfach wird das alles aber nicht: Denn der Umbau wird bei laufendem Betrieb vorgenommen, das Geschäft soll nicht unterbrochen werden. "Das alles muss gut getimt werden", sagt Krumbach. Details stehen noch nicht fest, sie sollen festgelegt werden, sobald alle vertraglichen Angelegenheiten mit den Eigentümern unter Dach und Fach seien. "Es geht dabei nur noch um einige Feinheiten", sagt der Expansionsleiter.

Für den Umbaustart an der Rudolf-Diesel-Straße hat der Renovierungs-Discounter grob den Termin "Ende diesen, Anfang nächsten Jahres" ins Auge gefasst.

(NGZ)