1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Tankstellen-Räuber verprügeln Kassierer

Grevenbroich : Tankstellen-Räuber verprügeln Kassierer

Bei einem Raubüberfall auf die Tank- und Raststätte Vierwinden-Nord wurde ein 46 Jahre alter Kassierer am Sonntagabend von den Tätern mit einer Pistole bedroht und niedergeschlagen. Die Polizei fahndet nach den Räubern.

Für Dirk Pöhler hätte es eine Fest-Woche werden sollen. Der Pächter der Raststätte Vierwinden-Nord (Fahrtrichtung Heinsberg) ist Fan von Borussia Dortmund, heute Abend wollte er der Mannschaft beim Champions-League-Rückspiel bei Real Madrid die Daumen drücken und auf den Finaleinzug anstoßen. Doch zum Feiern ist dem 49-Jährigen nicht mehr zumute: Am Sonntagabend wurde die von ihm gepachtete Tankstelle ausgeraubt. Ein Angestellter wurde dabei verletzt.

Gegen 21.40 Uhr hatten zwei maskierte Männer den Verkaufsraum betreten. Dort befand sich zu diesem Zeitpunkt nur ein 46 Jahre alter Kassierer. Das teilte die Polizei mit. Die Täter bedrohten den Angestellten mit einer Pistole und erzwangen die Herausgabe von einigen Hundert Euro. Bei der Herausgabe des Geldes schlugen sie brutal auf den Kassierer ein. Er erlitt dabei Platzwunden und musste später zur Versorgung in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Täter flüchteten in unbekannte Richtung. Eine sofort eingeleitete Fahndung — der Angestellte konnte die Polizei über Notruf verständigen — blieb erfolglos.

Dirk Pöhler steckt die Sorge um seinen Mitarbeiter und die Wut über den Überfall noch in den Knochen. "Das Geld ist die eine Sache", sagt er. "Viel schlimmer aber ist, dass einer meiner Angestellten verletzt wurde." Dem Mann soll es mittlerweile den "Umständen entsprechend gut" gehen.

Die Täter werden als etwa 1,90 Meter groß und schlank beschrieben. Beide trugen dunkle Strickmasken und Mützen. Zudem war einer der Täter laut Polizei mit einer auffälligen roten Hose sowie mit teilweise roten Handschuhen bekleidet. Beide Männer sollen mit osteuropäischem Akzent gesprochen haben.

Bei der Polizei läuft nun die Suche nach den Tätern. Möglicherweise können dabei Bilder einer Überwachungskamera helfen. Polizeisprecherin Diane Drawe erklärt, dass die Auswertung der Aufzeichnungen läuft. "Jetzt muss geklärt werden, ob und wie gut die Täter darauf erkennbar sind", sagt sie. Nach ersten Erkenntnissen gibt es zudem bislang keinen Zusammenhang mit ähnlichen Taten. Viel mehr kann die Polizei noch nicht mitteilen. "Wir stehen ja noch am Anfang der Ermittlungen", sagt Diane Drawe.

Die Beamten hoffen nun auf Hinweise. Die Raststätte Vierwinden-Nord gilt als gut frequentiert, es handelt sich um einen kombinierten Tank-und Rastbetrieb mit einem Service-Restaurant. Der Parkplatz wird zudem von Lkw-Fahrern genutzt, die dort ihre vorgeschriebene Pause einlegen.

Die Polizei bittet Zeugen, die Angaben zur Tat machen können oder beobachtet haben, in welche Richtung die Täter flüchteten, sich bei der Kripo unter der Telefonnummer 02131 3000 zu melden.

(NGZ)