Subway kommt 2018 in den Montanushof in Grevenbroich

Grevenbroich: Subway kommt in den Montanushof

In absehbarer Zeit wird der nächste Leerstand im Montanushof behoben. Im ersten Quartal 2018 wird die US-amerikanische Franchise-Kette Subway auf die ehemalige Debitel-Fläche am Haupteingang einziehen. Das teilte gestern Centermanager Tim Grevelhörster mit. Im Januar wird das etwa 100 Quadratmeter große Ladenlokal an den neuen Mieter übergeben. Ein konkreter Eröffnungstermin für das Fastfood-Restaurant steht zurzeit noch nicht fest.

Nachdem Woolworth im Oktober eröffnete, geht es mit dem Montanushof voran. "Mit diesem neuen Ankermieter konnten wir gleich fünf Leerstände auf einmal abbauen", sagt Grevelhörster zufrieden. Das Kaufhaus habe sich zu einem Magneten für das Zentrum entwickelt. "Wie erhofft, ist die Frequenz im vierstelligen Bereich gestiegen", berichtet Grevelhörster.

Dennoch gebe es auf der Einzelhandelsebene noch einige Baustellen, die es zu schließen gelte - etwa die seit langem leer stehende Buchhandlung am Haupteingang. "Daran wird gearbeitet", sagt der Centermanager. Nach wie vor denke er auch an eine neue Nutzung des ehemaligen Dorfplatzes im Obergeschoss. Ob der aber noch einmal in seiner alten Form - mit Kneipen und Restaurants - eröffnen wird, bezweifelt Grevelhörster. Im Carolinenhof in Aurich - dem ostfriesischen Schwesterzentrum des Montanushofs - ist der Dorfplatz ebenfalls längst geschlossen worden. Dort werde zurzeit über eine Nutzung als Einzelhandelsfläche nachgedacht, sagt Grevelhörster.

Das Grevenbroicher Centermanagement suche weiterhin nach Filiallisten, die den Montanushof auch gastronomisch weiterentwickeln. Mit dem Sandwich-Restaurant Subway sei ein Schritt in diese Richtung unternommen worden.

Die Franchise-Kette hatte sich im Sommer 2006 schon einmal in Grevenbroich angesiedelt - am Ostwall, gegenüber des Montanushofs. Im Frühjahr 2011 wurde die Filiale allerdings geschlossen, nachdem der Betreuer des Schnellrestaurants Insolvenz angemeldet hatte.

(wilp)