1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Studenten werben für den "Elsener Tisch"

Grevenbroich : Studenten werben für den "Elsener Tisch"

Bei einem Wettbewerb haben Studierende der Hochschule Rhein-Waal eine Werbekampagne für den Verein "Elsener Tisch" entwickelt.

Es ist ein gutes Zeichen: Die Plakate fallen sofort ins Auge, und genau das möchte der Verein "Elsener Tisch" bewirken. In Kürze soll die "Sympathiekampagne" starten, mit der auf das Engagement der 33 Ehrenamtler hingewiesen werden soll, die sich für Bedürftige einsetzen. Die Plakate sind dabei wichtiger Bestandteil. Das Ziel: mehr Unterstützer finden. Dafür wurde die Kampagne entwickelt — in Form eines studentischen Wettbewerbs an der Hochschule Rhein-Waal in Kleve und Kamp-Lintfort. Gestern stellten die Gewinner des Wettbewerbs ihre Arbeiten im Carl-Sonnenschein-Haus vor. Gisela Bodewein, Vorsitzende des Vereins "Elsener Tisch", zeigte sich beeindruckt. "Die jungen Leute haben ihre Vorstellungen toll umgesetzt."

Die Idee, mit einer solchen Kampagne für mehr Unterstützer zu werben, gab es beim "Elsener Tisch" schon lange. Aber eine Werbekampagne kostet — und dieses Geld wollte der Verein lieber in die Herausgabe von Lebensmitteln, Büchern, Kinderkleidung oder Spielzeug an Bedürftige investieren. In Susanne Coenen und Nicole Slink wurden jedoch Helfer gefunden, die sich mächtig ins Zeug legten. Beide sind Lehrbeauftragte für Kommunikationsdesign an der Hochschule Rhein-Waal und Geschäftsführer der in Grevenbroich ansässigen Agentur "Lockstoff Design".

Da während des Studiums unter anderem konzeptionelles Denken sowie das Entwickeln kreativer Ansätze zu den Schwerpunkten zählen, wurde schnell die Idee aus der Taufe gehoben, die Kampagne für den "Elsener Tisch" zum Semesterprojekt zu machen. "Außerdem konnten die Studierenden dabei lernen und zeigen, dass Werbung nicht immer etwas mit Konsum und Kommerz zu tun haben muss. Sie kann auch sozialen Projekten dienen, die mehr Unterstützung verdient haben", meint Susanne Coenen. 20 Studierende entwickelten während des Semesterprojekts 15 Arbeiten, die von einer Fachjury prämiert wurden. Diese bestand aus dem Düsseldorfer Werbeexperten Wilfried Korfmacher, dem Grafik-Designer Helmut Coenen sowie Marie Cieslik, Vorstandsmitglied des Vereins "Elsener Tisch".

Den ersten Preis sicherten sich René Roeterink (38) und Julia Queda (30) mit ihren auffälligen Plakaten. Diese sind mit Botschaften versehen. "Du kannst andere glücklich machen" ist da zum Beispiel zu lesen. Oder: "Du kannst soviel Gutes tun". Hinzugefügt wird der Zusatz "Denn jede kleinste Hilfe zählt." Bei der Präsentation der Gewinnerarbeit machte Roeterink darauf aufmerksam, wie sehr ihn die Arbeit des Vereins beeindruckt hat. Roeterink hatte — wie zahlreiche andere Studierende auch — den "Elsener Tisch" besucht und sich die Arbeit vor Ort angeschaut.

Im vergangenen Jahr hat der "Elsener Tisch" rund 6700 Bedürftige mit der Ausgabe von Mahlzeiten unterstützt, darunter 2696 Kinder. Außerdem gibt es Hilfe bei Behördengängen und Beratungsangebote.

(NGZ)