Grevenbroich: Studenten aus Uganda lernen am Berufskolleg fürs Leben

Grevenbroich: Studenten aus Uganda lernen am Berufskolleg fürs Leben

Künftige Erzieher bilden sich in Grevenbroich weiter.

Ganz besondere Mitschüler haben Dieter Urbanski und seine Kollegen jetzt am Berufsbildungszentrum (BBZ) begrüßt. Bis zum 9. März gastieren am Berufskolleg ein Dutzend Studenten aus Uganda.

"Es sind angehende Erzieher und Kinderpfleger", weiß Dieter Urbanski über die jungen Leute, die an der Bishop-Barham-Universität in Kabale, einer Stadt im Südwesten Ugandas, für das Studium der Sozialarbeit eingeschrieben sind. Während ihres zweiwöchigen Aufenthalts besuchen die Studenten nicht nur das BBZ, um im Unterricht ihre Kenntnisse in der Kinderpflege und als Erzieher zu erweitern. Sie besuchen verschiedene Einrichtungen sozialer Arbeit: Zunächst sind das die Praxisstellen der Erzieher im Anerkennungsjahr, außerdem ein Kinderheim, ein Seniorenheim und verschiedene soziale Beratungsstellen sowie die Diakonie in Kaiserswerth. "Natürlich erhalten die Gäste auch jede Menge Informationen über Politik, Geschichte und Arbeitswelt in Deutschland", sagt Urbanski. Freizeitaktivitäten sollen ebenso wenig zu kurz kommen.

  • Grevenbroich : Mit "Pia" gegen den Erzieher-Mangel

Neben dem Besuch von Städten wie Köln und Bonn geht es zum Schlittschuhlaufen - "für die Studenten aus Uganda sicherlich etwas ganz Exotisches". Gefördert von der Evangelischen Kirche im Rheinland sowie über "Engagement Global" vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, ist der Besuch auch ein Gegenbesuch - im vergangenen Jahr reisten BBZler nach Uganda.

Möglichkeiten der Begegnung gibt es jetzt zwischen den Studenten und den Schülern bei einem Gottesdienst mit anschließenden gemeinsamen Essen und bei der Abschlussfete, bei der über Berufe im Sozialbereich, Lebenswirklichkeiten und Alltag nach Herzenslust gesprochen werden kann.

(von)