1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Sternenglanz für die City

Grevenbroich : Sternenglanz für die City

Der Werbering Grevenbroich denkt an die Erneuerung der Weihnachtsbeleuchtung für die City – vielleicht mit sparsamer LED-Technik. Die heutige Anlage stammt zum Teil noch aus den 70er Jahren, ist zusehends störanfällig.

Der Werbering Grevenbroich denkt an die Erneuerung der Weihnachtsbeleuchtung für die City — vielleicht mit sparsamer LED-Technik. Die heutige Anlage stammt zum Teil noch aus den 70er Jahren, ist zusehends störanfällig.

Glühbirnen sind zusehends Mangelware: Immer mehr der vertrauten Leuchtmittel verschwinden mit der EU-Richtlinie über Lichtprodukte aus den Geschäftsregalen. Teurere Energiesparlampen nehmen ihren Platz ein.

Von der Umstellung sind keineswegs nur Privathaushalte betroffen: In der Fußgängerzone wurden in diesen Tagen wieder Sterne, Bögen und Lichterketten mit tausenden Glühbirnen montiert. Ab dem 24. November wird die Weihnachtsbeleuchtung des Werberings wieder die Innenstadt in festliches Licht hüllen.

Vor der Montage war aber einiges zu tun: Immerhin rund 500 bis 1000 der 15-Watt-Birnen müssen im Jahr erneuert werden. Gibt's nun Nachschubprobleme? "Im Moment noch nicht", erklärt Günter Heyll von Elektro Heyll, die Firma wartet zusammen mit den Wirtschaftsbetrieben Grevenbroich die Anlage. "Aber ab September 2012 dürfen Glühlampen mit mehr als sieben Watt nicht mehr produziert werden", so Heyll. Die Richtlinie, die der Glühbirne schrittweise den Garaus bereitet, ist aber nicht der einzige Grund, warum der Werbering Grevenbroich auf der Suche nach einer neuen Lösung ist.

"Unsere Weihnachtsbeleuchtung ist schön, aber sie kommt in die Jahre. Immer wieder fallen Teile aus", erklärt Michael Pauly, stellvertretender Vorsitzender des Werberings. "Wir suchen deshalb eine neue, schöne, zweckmäßige und auch finanzierbare Lösung", so Pauly. Teile der heutigen Anlage stammen noch aus den 70er Jahren, die Lichterpracht wurde immer wieder ergänzt oder erneuert, zuweilen fallen im Jahr mehrere tausend Euro an. Pauly wird in Kürze zu den Essener Lichtwochen fahren.

"Dort wurde jetzt LED-Technik installiert, stehen auch Ansprechpartner für Fragen bereit." Ob in Grevenbroich neue Technik beschafft oder die bisherige umgerüstet wird, steht nicht fest. Die Grevenbroicher Weihnachtsbeleuchtung begeistert auch viele Besucher von außerhalb. Heiner Schnorrenberg vom Werbering-Vorstand würde eine Lösung gefallen, "bei der unsere Anlage mit neuer Technik ausgerüstet wird".

Auch ohne neue Lichterketten brauchen die Grevenbroicher nicht zu befürchten, dass ihre City künftig in den Wochen vor dem Fest dunkel bleibt. "Eine Umrüstung auf Halogen- oder Energiespar- oder LED-Leuchten ist möglich", sagt Günter Heyll. Deren Anschaffung sei zwar teurer, "aber das rechnet sich unter dem Strich durch eine längere Lebensdauer." Für Energiesparleuchten kann sich Michael Pauly aber nicht erwärmen: "Die verbreiten nicht das schöne Licht wie die heutigen Birnen."

(NGZ/rl)