1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Stadtbücherei Grevenbroich setzt auf Schwerpunktthema Biene

Wissenswertes zu Insekten in Grevenbroich : Bücherei hat Grund zum Schwärmen

Unterstützt vom Bienenzuchtverein Grevenbroich, setzt die Stadtbibliothek einen weiteren Schwerpunkt zum Thema Bienen. Etwa 20 Bücher zum Gegenstand bilden den Grundstock. Besondere Schätze sind antike Folianten.

Wieder einmal darf sich die städtische Bücherei über eine Spende freuen. Diesmal sind es etwa 20 Bücher, die den Themenkreis Bienen und Imkerei abbilden. Thomas Krauß, Vorsitzender des örtlichen Bienenzuchtvereins, übergab jetzt die Leseexemplare, für die eigens ein Regal im Obergeschoss – mit einer leuchtenden Bienengirlande umwickelt – platziert wurde.

„Normalerweise haben wir Mischregale“, erklärt Büchereimitarbeiterin Sarah Scheper. „In diesem Fall ist konzeptorisch alles an einem Platz konzentriert.“ Insektensterben, Blühwiesen und der komplette Kontext, Honig inklusive, sind „stark nachgefragte Themen“, weiß auch Kulkturamts-Chef Stefan Florack-Pelzer. Allen Grund zum Schwärmen haben Interessierte auch deshalb, weil Thomas Krauß nicht allein knapp zwei Dutzend Bücher für jedermann zur Ausleihe schenkte. Wertvolle Schätze sind ab sofort auch hinter Glas zu bestaunen, nämlich der „Deutsche Bienenkalender 1932“, das „Imker Jahr- und Taschenbuch 1928“ und „Der praktische Bienenzüchter“, letzteres verfasst vom Neurather Bienenfreund Alfred Schulzen. „Was er damals schrieb, ist interessanterweise noch heute zutreffend“, schätzt Fachmann Krauß die alten Texte ein. „Nur, dass er noch nichts von der Varroa-Milbe wusste“, führt er über den vermutlich in den 1970er Jahren eingeschleppten Parasiten aus, der heimischen Bienenvölkern so dramatisch zusetzt.

Bekanntermaßen sind Blühwiese, Bienenschutz und Hobby-Imkerei ein oft debattiertes Feld und um Wissenswertes in die nächste Generation zu tragen, gibt es entsprechnedes Lernmaterial. Zwei grüne Boxen gehören nun ebenfalls zum Inventar der Stadtbücherei. „Bislang waren sie am Schneckenhaus ausleihbar“, erzählt Thomas Krauß. Weil aber dort die Öffnungszeiten im Vergleich zu denen der Stadtbücherei wesentlich reduzierter sind, und das Angebot von möglichst vielen genutzt werden soll, stehen die Kisten nun an der Stadtparkinsel. Kita-Koffer ebenso wie Grundschul-Koffer enthalten altersgerechte Materialien zum spielen, staunen und lernen, Arbeitsblätter für den Unterricht von der Initiative „Deutschland summt“ inklusive. Wer tiefer ins Metier einsteigen will, rennt beim Bienenzüchterverein offene Türen ein. Der übrigens wurde ursprünglich 1889 gegründet, lag dann aber zu Beginn der Nullerjahre quasi am Boden, ehe Thomas Krauß und Mitstreiter ihn sprichwörtlich zu neuer Blüte führten. Aktuell zählt der Verein knapp 150 Mitglieder, die Hälfte sind Frauen.

Gute Aussichten für alle an Insekten interessierten Nutzer der Stadtbibliothek: „Wenn es gut läuft, stocken wir das Thema gerne mit weiterem Material weiter auf“, sind sich Sarah Schepers, Thomas Krauß und Stefan Pelzer-Florack einig.