Grevenbroich: Stadt verschickt hunderte Bußgeldbescheide

Grevenbroich : Stadt verschickt hunderte Bußgeldbescheide

Waren das herrliche Zeiten: In der letzten Woche vor Weihnachten mussten Grevenbroicher nicht mit Knöllchen aus dem Rathaus rechnen – seit Jahren praktiziert das Rathaus diesen "Weihnachtsfrieden".

Waren das herrliche Zeiten: In der letzten Woche vor Weihnachten mussten Grevenbroicher nicht mit Knöllchen aus dem Rathaus rechnen — seit Jahren praktiziert das Rathaus diesen "Weihnachtsfrieden".

Der ist vorüber, die Knöllchen-Pause ist vorbei: In der vergangenen Woche ging wieder Post an Temposünder und Falschparker hinaus — und zwar gleich massenweise. "Insgesamt handelte sich um vier Kisten mit jeweils mehreren hundert Bußgeldbescheiden", wie Stadtsprecher Andreas Sterken auf Anfrage der Redaktion erklärt.

Aufgeschoben ist nämlich nicht aufgehoben: Die Knöllchen wurden gesammelt, und natürlich mussten Autofahrer auch in der letzten Adventswoche mit dem Radarwagen der Stadt am Straßenrand und den Ordnungsamtsmitarbeitern auf Parkplätzen rechnen.

Bei manch anderer Post von der Stadt gab's dagegen keine Pause: Anstehende Steuerbescheide konnten nach wie vor versandt werden, um eventuelle Erstattungen nicht zu verzögern.

Auch Bußgeldbescheide, bei denen eine Verjährung droht, wurden verschickt. Ende des Monats müssen viele Grevenbroicher mit weiteren Schreiben der Stadt rechnen — ab 27. Januar werden die Bescheide für Grundbesitzabgaben versandt. Einige davon sind wenig erfreulich: Abwassergebühren und Räumdienst werden für viele teurer, die Abfallgebühr dagegen bleibt konstant.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE