Grevenbroich: Stadt soll Fraktion Linke/Freie Bürger kritisch prüfen

Grevenbroich: Stadt soll Fraktion Linke/Freie Bürger kritisch prüfen

Die Wählergemeinschaft "Mein Grevenbroich" hat die Stadt aufgefordert, die geplante Fraktionsgemeinschaft Linke/Freie Bürger zu prüfen - gegebenenfalls dahingehend, ob korrigierend eingegriffen werden könne.

"Nach der Kommunalwahl konnten wir keinen Ansatz einer irgendwie gearteten Zusammenarbeit zwischen den ehemals zerstrittenen Walter Rogel-Obermanns und Thomas Bovermann erkennen", sagt Ratsfrau Martina Suermann: "Jetzt haben sich die beiden spontan wieder lieb.

Fraktionsvorsitz, höhere Aufwandsentschädigung und Fraktionszuwendungen gerettet. Wir dürfen uns nicht wundern, wenn die Bürger den Politikern im Allgemeinen Abzocke nachsagen." Was Suermann zusätzlich ärgert: Thomas Bovermann habe in diesem Jahr noch an keiner Sitzung des Stadtrates teilgenommen, beziehe aber trotz seines Fernbleibens "eine nicht unbedeutende, monatliche Aufwandsentschädigung".

(NGZ)