1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Stadt erneuert Spielplätze

Grevenbroich : Stadt erneuert Spielplätze

Mehrere Spielplätze will die Stadt bis 2014 neu gestalten. In Neuenhausen wurde jetzt die 55.000 Euro teure Anlage am Sanddornweg eröffnet. Als nächstes stehen Plätze in Allrath und der Südstadt auf dem Optimierungsprogramm.

Defekte Spielgeräte wurden ersatzlos abgebaut. So sehen viele der 70 Spielplätze der Stadt derzeit aus. Eine nagelneue Spielwelt finden Kinder jetzt dagegen am Sanddornweg vor. Die Stadt mit Bürgermeisterin Ursula Kwasny und der Verein "Neuenhausen heute und morgen" luden zur Eröffnung der erweiterten und komplett erneuerten Anlage. Rund 100 Neuenhausener kamen, begeistert probierten die Kinder die Wasser-Matschanlage, die Nestschaukel oder die Bananenrutsche aus. Möglich machte die 55.000-Euro-Investition am Sanddornweg das Spielplatzoptimierungsprogramm der Stadt. Nun sollen weitere Anlagen auf Vordermann gebracht werden.

Das Dilemma der Stadt vor einigen Jahren: Immer trister sahen etliche Anlagen aus. Auf 940.000 Euro summierte sich der Sanierungsstau, doch in der Kasse fehlte Geld.

Die Lösung, für die sich etwa Erster Beigeordneter Michael Heesch starkmachte: Zwei Plätze in Neukirchen und an der Holunderstraße in Neuenhausen werden verkauft, mit einem Teil des Erlöses mehrere andere neu ausgestattet. Bis 2014 sollen so jährlich 30.000 Euro fließen. Doch nach dem Bau der Anlage an der Ackerstraße in Neukirchen 2009 drohte das Programm-Aus. Eine Initiative wehrte sich lange gegen den Verkauf des Spielplatzes Holunderstraße, wollte ihn aus eigener Kraft erneuern. Das Problem: Dann hätte Geld fürs stadtweite Optimierungsprogramm gefehlt. Der Rat entschied sich für den Verkauf. "Die Debatten sind Vergangenheit, aber wir haben erreicht, dass ein Teil des Erlöses im Ort bleibt. Ohne die Initiative und unseren Verein hätten wir den neuen Platz am Sanddornweg nicht", ist sich Peter Bartz von "Neuenhausen heute und morgen" sicher.

Nun sollen andere Stadtteile profitieren. "Als nächstes wird bis spätestens zum Frühjahr 2012 der Platz Im Kamp in Allrath neu gestaltet, dafür sind 30.000 Euro eingeplant", erläutert Wolfgang Hufendiek vom Fachbereich Jugend. Der weitere Fahrplan: Bis 2013 soll der viel genutzte Spielplatz an der Kurt-Schumacher-Straße in der Südstadt saniert werden, "auch der ist erneuerungsbedürftig", so Hufendiek. Danach ist eine Anlage in Neurath an der Reihe. Einen neuen großen Platz muss zudem bis Ende 2012 Projektentwickler Van der Looy im Buckau-Viertel bauen. Und wie geht's nach 2014 weiter? "Wir wollen das Optimierungsprogramm auch danach fortsetzen", versicherte Ursula Kwasny am Sanddornweg.

In Neuenhausen ist übrigens — im Rahmen des Baugebietes an der verlängerten Königslindenstraße — der Bau einer weiteren Anlage geplant. "Mit dann drei gut ausgestatteten Kinderspielplätzen und einem Ballspielplatz ist der Bedarf im Ort zu mehr als 100 Prozent gedeckt", sagt Hufendiek.

(NGZ)