Sporttalente werden in Grevenbroich gezielt gefördert

Sporttalente von morgen fördern : Sport-Projekt wird ausgebaut

„Wir suchen keine neue Steffi Graf oder einen zweiten Boris Becker“, erklärt Josef Zanders. Ziel der Kooperation „Bildung und Sport“ ist, Kinder überhaupt „in Bewegung zu bringen“, führt der Projektleiter aus.

Nachdem die Bildungspartnerschaft bereits seit 2013 zwischen der Stadt Grevenbroich, weiterführenden Schulen und verschiedenen Vereinen mit den Sportarten Basketball, Handball, Leichtathletik sowie Judo besteht, wird sie jetzt um das Segment Tennis erweitert. Dazu konnte der Verein Rot-Weiss Grevenbroich mit der 1. Vorsitzenden Irina Schröck sowie Tennistrainer Marius Meiszies gewonnen werden. Im 1. Schulhalbjahr 2018/19 werden dann an allen weiterführenden Schulen Grevenbroichs Motorik-Tests durchgeführt. Deren Ergebnisse dienen dazu, Eltern über passende Sportangebote zu beraten, „die einzige Möglichkeit, Kinder einzuordnen und dazu zu motivieren, etwas im Breitensport zu machen“, wie Josef Zanders, Gründer des Sportinternats Knechtsteden, ausführt. Letztlich sollen keine Supertalente für den Spitzensport rekrutiert werden. Aber mit dem Sport-Check „lassen sie sich hoffentlich motivieren, in Vereinen oder Arbeitsgemeinschaften ihrer Schule aktiv zu werden.“ Außerdem ermöglicht der Motorik-Test, Kinder mit Einschränkungen zukünftig gezielter zu fördern.

Josef Zanders (2. v. li.) leitet das Sportprojekt. Foto: Stadt Grevenbroich

Mit dem Projekt soll Sport wieder intensiver ins Leben gerückt werden und ein Kontrapunkt zur bei manchen Jugendlichen „hohen Bewegungsarmut“ setzen.

((von))
Mehr von RP ONLINE