1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: SPD unterstützt Pläne der Bürgermeisterin

Grevenbroich : SPD unterstützt Pläne der Bürgermeisterin

Fraktionschef Horst Gerbrand: Standort für Asylbewerberheim an der Merkatorstraße ist in Ordnung.

Die SPD befürwortet die Pläne von Bürgermeisterin und Verwaltung zum Bau eines Asylbewerberheims im westlichen Bahnhofsviertel. "Das Gelände an der Merkatorstraße befindet sich im Eigentum der Stadt und muss nicht erst erworben werden", nennt Fraktionschef Horst Gerbrand einen Vorteil. Und: "Außerdem ist das Areal die einzige Fläche, die für ein solches Vorhaben zur Verfügung steht."

Dass der Standort politisch in Frage gestellt wird, gefällt ihm nicht. "Die Fläche ist durchaus in Ordnung, um darauf ein Gebäude für 80 bis 120 Menschen zu errichten", meint Gerbrand und wird deutlich: "Ich halte es für unredlich, wenn einerseits propagiert wird, Flüchtlingen helfen zu wollen, andererseits aber Standort und Umfeld so zerredet werden, als ob es sich dort um den größten Problembereich der Stadt handelt." Der Fraktionsvorsitzende lenkt in diesem Zusammenhang den Blick auf die Orte Frimmersdorf und Neurath, in denen bereits 150 Flüchtlinge aufgenommen worden seien. "Dort geht alles geräuschlos vonstatten - und an der Merkatorstraße wird ein Riesentheater gemacht, nur weil es sich um die Stadtmitte handelt", sagt Gerbrand ausdrücklich an die Fraktion "Mein Grevenbroich" gerichtet.

Was die Finanzierung des etwa 3,5 Millionen Euro teuren Gebäudes betrifft, müssten seiner Meinung nach "intelligente Lösungen" gefunden werden - etwa öffentlich-private Partnerschaften. Zudem benötige die Stadt dringend die Unterstützung von Land und Bund, die der Stadtrat in seiner nächsten Sitzung mit Hilfe einer Resolution einfordern will.

Nach Meinung der SPD eigne sich das Gelände an der Merkatorstraße für die Unterbringung größerer Familien. Dass die CDU-Fraktionsspitze diesen Standort ablehne und damit die Bürgermeisterin im Regen stehen lasse, habe Horst Gerbrand verwundert. Kommentieren will er dies nicht, sagt aber: "Die sachliche Entscheidung der Verwaltung für dieses zentrale Gelände halte ich für in Ordnung."

(wilp)