1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: SPD-Politikerin fordert mehr Förderung für Flüchtlinge

Grevenbroich : SPD-Politikerin fordert mehr Förderung für Flüchtlinge

Grundschulkinder sollen intensiver Deutsch lernen.

SPD-Jugendpolitikerin Cecilia Schwab engagiert sich in der Flüchtlingshilfe und hat festgestellt: "Die Kinder können sehr schnell gut Deutsch sprechen, aber die Umsetzung in die Schriftsprache ist schwierig." Deshalb fordert sie eine bessere und intensivere Sprachförderung, am besten schon in der Grundschule, denn: "Die Sprache ist der Schlüssel. Ich finde es wichtig, da frühestmöglich anzusetzen." Die frühe Förderung würde aus Schwabs Sicht den Kindern auch helfen, wenn es später auf die weiterführende Schule geht.

Auch eine Idee, wie diese Förderung der Grundschüler funktionieren könnte, hat Schwab. Nach ihrer Kenntnis gibt es Mittel vom Land NRW, die es den Schulen ermöglichen sollen, Honorarkräfte zu bezahlen. Die Kräfte könnten, so Schwab, dann beispielsweise zweimal in der Woche in der Schule die Flüchtlingskinder fördern und sich dabei auch mit den Grundschullehrern abstimmen. Zudem könne auf die verschiedenen Lernniveaus der Schüler besser eingegangen werden. Ehrenamtlich, so ist die Politikerin überzeugt, sei eine solche Förderung dauerhaft nicht umsetzbar.

  • Wermelskirchen : Wie Flüchtlingskinder in der Schule lernen
  • Kreis Mettmann : Flüchtlingskinder lernen Geschichte
  • Mittlerweile ist die Zahl derjenigen, die
    Pandemie im Rhein-Kreis : Corona fordert ein weiteres Todesopfer

Einen solchen Fördertopf beim Land gibt es tatsächlich, wie das NRW-Schulministerium auf Anfrage bestätigt. Nach Auskunft eines Sprechers gab es in diesem Jahr eine Million Euro für Aushilfen, auch 2017 soll es Mittel in dieser Höhe geben. Gedacht sind sie laut Sprecher vor allem für Schulen im ländlichen Raum. Die Schulen können die Förderung bei der Schulaufsicht beantragen. Üblicherweise, so erklärt der Ministeriumssprecher, würden die regulären Lehrerstellen entsprechend der Anzahl der Kinder angesetzt. Wo es viele Flüchtlingskinder gibt, können auch mehr Lehrer unterrichten.

Bei der Stadt ist derzeit nicht bekannt, ob Schulen bereits von den Fördermitteln profitieren. Sprecherin Ines Hammelstein kann nur sagen, dass 50 Flüchtlingskinder die Offene Ganztagsschule besuchen, wofür es ebenfalls Zuschüsse gibt.

(arr)