1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Sparkasse in Grevenbroich Elsen: Nun stimmt auch die Energiebilanz

Sparkasse in Grevenbroich-Elsen wiedereröffnet : Nun stimmt auch die Energiebilanz

Die Sparkasse Neuss renoviert die Filiale im Stadtteil Elsen. Neben hellen Farben und neuem Mobiliar wurden Heizung, Licht und Technik moderniesiert. Wegen Corona wurde auf eine Einweihungsparty verzichtet.

Mit 66 Jahren fängt für die Sparkassen-Filiale Elsen das Leben an: Die am 6. Oktober 1954 eröffnete Niederlassung war einen ganzen Monat lang geschlossen und wurde renoviert. Seit Mittwoch erstrahlt sie im einheitlichen Aussehen aller Sparkassen-Filialen. Die zehn Mitarbeiter samt Filialleiter Jürgen Haufe haben keine eigenen Büros mehr, sondern sitzen auf offener Fläche. In den separaten Beratungszimmern sorgen große Bildschirme dafür, dass Kunden jeden Schritt seiner Hausfinanzierung oder seine Kredits nachvollziehen kann. „Unsere Beratung wird so um ein Vielfaches transparenter“, erläuterte Bereichsleiter Guido Nix.

Weil das Coronavirus auch vor einem Geldinstitut nicht halt macht, wurde die Wiedereröffnung gewissermaßen im Vorübergehen gefeiert. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke kam nicht bloß vorbei, weil solch ein Termin zu seinen Pflichten gehört. „Hier liegt auch mein Geld“, verriet Petrauschke. Für die Stadt Grevenbroich würdigte Vize-Bürgermeister Bertram Graf von Nesselrode den um einen dritten Geldautomaten erweiterten Selbstbedienungsbereich, die helle Optik und die großzügige Raumaufteilung.

Sparkassen-Architekt Jochen Klougt verriet, was nicht auf Anhieb zu sehen ist: „Wir hatten in dieser mehr als 60 Jahre alten Filiale leider einen Sanierungsstau.“ Der wurde im Zuge der Modernisierung aufgelöst. Die erneuerte Heizung, neue Sanitäranlagen und die LED-Lichter sorgen nun dafür, dass neben den wirtschaftlichen Zahlen auch die Energiebilanz der Sparkasse Neuss in Elsen wieder stimmt. Wieviel die Renovierung gekostet hat, mochten die diskreten Herren des Geldes nicht verraten. „Das ist von Filiale zu Filiale unterschiedlich, weil es sich nach den örtlichen Gegebenheiten richtet“, wich Bereichsleiter Nix aus.

Wer aus dem Bankbereich glaubt, künftig auf Filialen verzichten zu können, wäre nach einem Morgen in Elsen eines Besseren belehrt. Zahlreiche Kunden schauten nach der einmonatigen Schließung einfach mal rein, „um zu sehen, wie es denn geworden ist.“ Die Damen bekamen eine Blume, Kinder ein Stofftier. Kaffeespezialitäten gab es gratis. Ein Senior stellte zufrieden fest, dass sein Bankschließfach noch immer am selben Ort ist.