Sommerleseclub in Grevenbroich: Familie Kraus bildet ein Leseteam.

Sommerleseclub in Grevenbroich : Familie Kraus schmökert gemeinsam

In diesem Sommer können neben Einzelpersonen erstmals Teams beim Sommerleseclub teilnehmen. Eines davon ist Familie Kraus aus Grevenbroich. Auch Hörbücher haben die fünf Leser bei dem Projekt für sich entdeckt.

Im Bücherregal von Familie Kraus stehen zahlreiche Werke, viele handeln von Bienen oder Imkern, dem gemeinsamen Hobby der fünf Familienmitglieder. Im Rahmen des Sommerleseclubs (SLC) haben sie sich zusätzlich ihre ganz persönlichen Lieblingsbücher für die Ferien in der Stadtbücherei ausgeliehen und fleißig Punkte gesammelt – 23 sind es bisher. „Die meisten Bücher hat Fritz gelesen“, da sind sich alle einig.

Der neun Jahre alte Fritz liest nicht nur am meisten, sondern auch am schnellsten aus der Familie. „Das erste Buch, das wir ausgeliehen haben, hat er schon auf dem Weg nach Hause begonnen“, sagt Mutter Nina Kraus (42). „Am Abend hatte er es schon durch.“ Zu den Lieblingsbüchern des Viertklässlers zählen „Die drei Fragezeichen“- und die „Animal Heroes“-Reihen. „Ich lese jeden Abend vor dem Schlafengehen, sagt er. „Manchmal auch schon morgens.“ Zwillingsschwester Lotta mag besonders die Bücher über den Stinktier-Detektiven Flätcher, „weil sie gleichzeitig spannend und lustig sind und es viele Bilder zur Geschichte gibt“, erklärt sie. Früher hat sie oft selbst Geschichten erfunden und mit ihren Geschwistern dazu Comics gemalt.

Auf die Idee beim Sommerleseclub mitzumachen, hat die Familie aber die elf Jahre alte Karla gebracht. Gemeinsam mit ihrer Mutter und den beiden Geschwistern hat sie schon früher viel Zeit in der Bücherei verbracht. „Und wollte damals schon, als sie zwei Jahre alt war, die Bücher einscannen“, erinnert sich ihre Mutter. Seither hilft Karla begeistert etwa einmal in der Woche  ehrenamtlich in der Bücherei aus. „Ich sortiere beispielsweise Bücher oder CDs wieder ein“, sagt sie. Später in einer Bibliothek zu arbeiten, kann sie sich gut vorstellen. Dabei hat die Elfjährige zunächst nicht gerne gelesen. „Als ich durch meine Schwester die ‚Lotta-Leben’-Reihe und „Die Drei Ausrufezeichen’-Bücher entdeckt habe, hat es angefangen, Spaß zu machen“, erzählt sie.

Über die Bücherei hat sich die Familie erstmalig Hörbücher für die Fahrt in den Urlaub ausgeliehen. „Wir waren acht Stunden mit dem Wohnmobil unterwegs“, sagt Vater Dominik Kraus (41). Aber die lange Fahrt sei so wie im Flug vergangen. „Hörbücher waren für uns Neuland. Aber wir sind alle in die Geschichten eingetaucht“, sagt Nina Kraus weiter, die im Sommer auch begeistert Sebastian Fitzeks „Der Insasse“ gelesen hat. Neben Büchern und Hörbüchern schafften es über die „Onleihe“ der Bücherei auch E-Books ins Sommerprogramm der Familie. „E-Books sind praktisch. So habe ich alles auf einem Gerät und kann auch lesen, wenn es etwas dunkler ist“, so der 41-Jährige.

Karla wünscht sich jetzt schon, im nächsten Jahr wieder beim SLC mitzumachen. „Man liest automatisch mehr, weil man motiviert ist,  viele Punkte zu sammeln, das hat Spaß gemacht“, sagt sie. Auch die Eltern sind begeistert. „Die Themen haben die ganze Familie beschäftigt. Wir haben darüber gesprochen, welche Person, am besten gefallen hat oder wie viele Punkte man dem Buch gibt“, sagt Dominik Kraus.

Mehr von RP ONLINE