Grevenbroich: So feiert die Stadt Jubiläum

Grevenbroich : So feiert die Stadt Jubiläum

Prominente Ex-Grevenbroicher wie Schwester Jordana oder Autor Dieter Wellershoff besuchen die Stadt, dazu Licht-, Kunst- und Filmprojekte: So feiert Grevenbroich "700 Jahre plus". Ein Blick in das vorläufige Programm.

Mit dem Neujahrsempfang startete die Bürgermeisterin ins Jubiläumsjahr. Erstmals stellte sie die Veranstaltungen vor, mit denen die Schloss-Stadt "700 Jahr plus" feiern will. Für die Grevenbroicher soll das Stadtfest ein "Plus" an Prominenz, Ausstellungen und Kulturprojekten bedeuten. Den Namen von Horst Schlämmer als Promi sucht man auf dem vorläufigen Terminkalender allerdings vergebens. Die von anderen TV-bekannten Ex-Grevenbroichern wie der "Wort zum Sonntag"-Predigerin Schwester Jordana Schmidt oder Schriftsteller Dieter Wellershoff findet man. Sie kommen zum "Heimspiel".

Bisher gibt es eine Liste von 15 Veranstaltungen – nur eine "vorläufige Aufstellung", wie Thomas Wolf als Koordinator des Festprogramms unterstreicht. Erweiterungen würden auf jeden Fall noch kommen. Auch Präzisierungen zu Terminen und Teilnehmern würden noch folgen.

So steht etwa bereits jetzt fest, dass für das Markt- und Feuerwerks-Spektakel "Erft in Flammen" (Samstag, 11. Juni) nicht wie ursprünglich geplant die geschützte Apfelwiese genutzt werden kann. "Wir planen gerade mit einem anderen Standort", sagt Wolf.

Außergewöhnliche Ideen haben etwa Robert Jordan, die Streetworker und das Café Kultus entwickelt. Unter dem Titel "Ich bin Grevenbroich" sollen junge Leute sich in ihrem Wohnort filmen – so die Idee von Robert Jordan. Von Februar bis Oktober sollen Camcorder und Handys aufnehmen, was die Jugendlichen zeigen – Präsentation und Prämierung kann sich Jordan "gut im Café Kultus vorstellen".

Weg vom Stadtteil, hin zur Stadt als Ganzes: Diese Idee verbirgt sich hinter dem Event "Wir alle sind Grevenbroich". "An diesem Tag soll aus allen Stadtteilen etwas in die Innenstadt gebracht und zu einem Gesamtbild zusammengesetzt werden." Unterschiedliche Bilder von Grevenbroich werden auch zwei Ausstellungen zeigen: Die Innenstadt um 1980 wird auf Fotos von Clemens Schelhaas von Juli bis August in der Sparkasse zu sehen sein. Ebenfalls dort sind historische Ansichten aus den Stadtteilen von der Jahrhundertwende bis zu den 1950er Jahren zu sehen; zusammengestellt hat sie Jürgen Larisch.

Prominente zurück in ihre Geburtsstadt Grevenbroich holen, das will Stefan Pelzer-Florack mit der Reihe "Heimspiel": Schwester Jordana Schmidt (Mittwoch, 23. März) und Autor Dieter Wellershoff (Freitag, 28. Januar) haben bereits für je einen Abend in der Villa Erckens zugesagt: "Wünschen würde ich mir auch Besuche von Schauspieler Tim Bergmann oder dem Tatort-Regisseur Christoph Schnee", sagt Pelzer-Florack.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE