1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Sechs Bands spielen gratis in City-Kneipen

Grevenbroich : Sechs Bands spielen gratis in City-Kneipen

Zur langen Nacht der Musik wird die "Grevenbroich Event Live Music Night" am Samstag, 11. Oktober. Sechs Wirte haben sie geplant.

Ein langer Name für einen langen Abend voll kostenfreier Musik: Zur ersten Auflage der "Grevenbroich Event Live Music Night" laden sechs Gastronomen und das Stadtmarketing am Samstag, 11. Oktober, ein. Ab 19 Uhr gibt es Hits in sechs Kneipen und Cafés: Wer am Abend unterwegs sein will, muss sich maximal 20 Minuten bewegen — vom "RichArt's" am Bahnhofsvorplatz bis zum "TuS-Heim" am Alten Schloss. "Wir wollen Werbung für einen Kneipenbummel in Grevenbroich machen", sagt Wirt und Organisator Richard Hütches. — "Und damit auch Gäste gewinnen, die sonst vielleicht nicht zu uns kommen", ergänzt Monika Büttgenbach, Chefin im "Anno II 006" an der Bahnstraße.

Hinter dem neuen Namen steckt das bereits bekannte Konzept von "Grevenbroich live". Über sieben Jahre hatte Robert Jordan vom Stadtmarketing diesen muskalischen Kneipenbummel mit einer Agentur organisiert. "Im vergangenen Jahr musste der Termin erstmals ausfallen", erinnert sich Jordan. Inzwischen hat sich die Agentur zurückgezogen, sie sah keine wirtschaftliche Basis mehr. Nun nahmen die Grevenbroicher Gastronomen um Richard Hütches die Idee auf, überlegten mit Jordan "Wie können wir es machen?" — und gestalteten sie neu. Auf das kostenpflichtige Eintrittsbändchen wurde verzichtet. Dies hatte sich teilweise als schwierige Lösung erwiesen, wenn Gäste Einlass in ein bereits restlos gefülltes Lokal verlangten. Hütches hat im "Café Kultus", im "Hansa", im "TuS-Heim", im Anno II 006" und in der "Ratsstube" Partner gefunden.

  • Grevenbroich : Kneipenbummel mit Live-Musik
  • Hückelhoven : Biermarkt gestrichen, Top-Event am Schacht
  • Hausleiter Patrick Hordenbach im Eingangsbereich der
    Supermarkt am Rittergut : Wie in 87 Stunden aus Real in Grevenbroich Kaufland wurde

Ihr gemeinsames Ziel: Sie wollen eine möglichst große Bandbreite von Musikern präsentieren, die auch zum jeweiligen Lokal passt. Rock von "Four granted" gibt es etwa im "Hansa", Oldies zum Mitsingen von "Take Two" im "TuS"-Heim, Coversongs präsentieren die sieben Mitglieder der "A-Tunes" im "RichArt's". Robert Jordan glaubt an den Erfolg: "Wir haben hier in Grevenbroich eine sehr lebendige Szene." Bürgermeisterin Ursula Kwasny würdigt das Engagement der Gastronomen: "Ein mutiger Schritt, ich wünsche der ,Grevenbroich Event Live Music Night' alles Gute." Zur Finanzierung beigetragen hat RWE Power als Sponsor.

Allerdings hatten die Organisatoren um Richard Hütches mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen — etwa der Terminwahl. "Wir wollten das Event nicht im November machen. Niemand läuft frierend von Kneipe zu Kneipe", so Hütches. Zudem seien kleinere Kneipen wie die Ratsstube auch darauf angewiesen, an dem Abend die Tür öffnen zu können — doch das funktioniere nicht bei Kälte. Das unterstreicht Elisabeth Binder aus der "Ratsstube": "Unser Lokal ist ja nur so groß wie ein Wohnzimmer."

Auch bei dem jetzigen Termin habe sich eine Überschneidung mit dem Schützenfest-Samstag in Elfgen nicht vermeiden lassen. "Die Bands konnten nur zu diesem Zeitpunkt", sagt Robert Jordan. Im September wurden ebenfalls Schützenfeste im gesamten Stadtgebiet und zudem das Stadtfest "CityHerbst" gefeiert, am 18. und 25. Oktober sind wieder Mega-Oktoberfeste im Zelt auf dem Zuckerfabrikgelände geplant.