1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

"Schwerer Leichtsinn" in Grevenbroich: Ausstellung zeigt Werke von Stefan Fredebeul

Ausstellung in Grevenbroich : Kunstgalerie zeigt „schweren Leichtsinn“ von Stefan Fredebeul

Der Grevenbroicher Künstler stellt ab Anfang Juni in der Galerie „E1“ nahe des Erasmus-Gymnasiums aus. Fredebeuls Werke sind abstrakt – und fordern den Betrachter auf, sich mit der Gegensätzlichkeit auseinanderzusetzen. Die Details zur Ausstellung.

Die Grevenbroicher Künstler der Galerie „E1 Schaufenster“ geben für die dritte Ausstellung in den Räumen „Auf der Schanze 40“ unweit des Erasmus-Gymnsiums einem Gast-Künstler die Möglichkeit, seine Arbeiten zu präsentieren. Ab dem 3. Juni sollen dort die Malereien von Stefan Fredebeul zu sehen sein, die Eröffnung der Ausstellung soll an diesem Tag um 19 Uhr stattfinden. Sie steht unter dem Titel „Schwerer Leichtsinn“, Gäste sollen sich – so viel verrät schon der Titel – mit der Gegensätzlichkeit auseinandersetzen.

Die Bilder sind abstrakt. „Fließende Pinselbewegungen, aber mit harten Kanten. Stählern wirkende ,Farbgeometrien‘ hängen mit Leichtigkeit in der Luft. Weiche ,Objekte‘ haben spitze Kanten. Im Widerspruch wird Sinnlichkeit unmittelbar erfahrbar“, beschreibt Kai Stefes, Vorsitzender des Vereins „E1 Atelier“. Der Künstler Stefan Fredebeul sagt: „Diesen kurzen Moment der Parallelität von Unvereinbarem plakativ festzuhalten, ist mein Antrieb und macht bei Gelingen echt gute Laune.“ Er selbst betitelt das als „Dialog des Unsagbaren“.

  • Ausstellungseröffnung mit Edith Micansky, Gudrun Issel,
    Kunst in Grevenbroich : Das erwartet Zuschauer bei der Ausstellung der Gruppe „Kim“
  • Gundhild Tillmanns gehört zum Initiatoren-Duo der
    Ausstellung in Neuss : Privatinitiative „Hanse“-Galerie mit fünf Künstlern
  • Ingrid Filipczyk vor einigen ihrer Fotografieren
    Ingrid Filipczyk stellt in Kempen aus : Die Motive sind meist nicht geplant

Fredebeul begann seine künstlerische Laufbahn in Bonn mit Comics, Karikaturen, und Zeichnungen. Erste Ausstellungen folgten mit Collagen und Acrylbildern im Raum Köln/Bonn. Seine Magisterarbeit über Thomas Bernhard deutet mit dem Titel „Das Inhaltlose als Bedeutendes“ die Anfänge seiner Ausrichtung des Denkens und Malens an. Fredebeul wohnte und arbeitete lange Zeit in Berlin, ist heute aber in Grevenbroich zu Hause. Der Künstler wurde in den vergangenen Jahren mehrmals ausgezeichnet.

Die Ausstellung in der Galerie „E1“ geht bis zum 30. Juni. Mit dem Künstler können per Mail auch direkt Termine vereinbart werden.

(NGZ)