1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Schule in Grevenbroich: Das Pascal verbindet Vielfalt mit Förderung

Schule in Grevenbroich : Das Pascal verbindet Vielfalt mit Förderung

Das Gymnasium wirbt auf der Webseite und in persönlichen Führungen um Schuleinsteiger 2021. Denn wegen Corona fiel der Tag der offenen Tür aus. Hervorgehoben wird der Status der Unesco Projektschule.

Auf der Homepage informiert ein Imagefilm. Auf Wunsch gibt es persönliche Führungen für Eltern und angehende Schüler durch die Räume am Schwarzen Weg. Dafür nimmt sich Schulleiter Manfred Schauf selbst die Zeit: „weil es mit wichtig ist, dass künftige Schüler wenigstens ein bisschen von der besonderen Atmosphäre hier mitbekommen.“ In Zeiten von Corona sind der Tag der Offenen Tür und Informationsabend ausgefallen. Dennoch steht das Pascal in einem Wettbewerb um die Schülergunst des künftigen Jahrgangs.

Direktor Schauf und Ganztagskoordinator Gerhard Bodewein betonen deshalb im Gespräch die Vorzüge des Gymnasiums, das den Namen des französischen Gelehrten Blaise Pascal (1623-1662) trägt. Der war ein früher Europäer und wollte sich nicht allein auf seinen Verstand Verlassen: „Das Herz hat seine Gründe, die die Vernunft nicht kennt.“ Bodewein übersetzt auf das Pascal: „Wir leben hier Vielfalt.“

Das gilt für die Sprachen (siehe links), für die Ausrichtung als Unesco-Projektschule und für ein breites Angebot an individueller Förderung. Ob musisch-künstlerisch, sportlich oder technisch-naturwissenschaftlich – „wir möchten die jeweiligen Stärken unserer Schüler fördern“, sagt Schauf.

Basis dafür sei der gebundene Ganztagsunterricht, ergänzt der Koordinator Gerhard Bodewein. Von rund 1100 Schülern sind 650 Mädchen und Jungen an drei Tagen bis um 15 Uhr in der Schule. Und haben vor allem im Nachmittag einen ganz persönlich zugeschnittenen Stundenplan. Dem manchmal geäußerten Verdacht, dass lange Schultage zulasten der Sportvereine oder der Musikschule gehen, begegnet Schauf mit dem Hinweis: „Mit diesen Institutionen arbeiten wir als Gymnasium eng zusammen.“

Wichtig ist ihm der Status als anerkannte Unesco Projektschule. Dieses Gütesiegel wurde dem Pascal im vergangenen Jahr für fünf Jahre verliehen. Ein Augenmerk auf Nachhaltigkeit, eine Erziehung zu Frieden, Weltoffenheit und einem respektvollen Umgang miteinander und ein klares Nein zu Rassismus gehören zu den Vorbedingungen, um Unesco-Schule zu werden. Seit 2010 haben sich Schulleitung, Lehrer und Schüler des Pascal konsequent durch die Vorstufen zur Unesco-Schule gearbeitet. Nun gehören sie stolz zu einem weltweiten Netzwerk von rund 12.000 Schulen in 182 Ländern der Welt. Mit Grevenbroich im Herzen wird am Pascal global gedacht und gehandelt.

Kontakt: www.pascal-gymnasium.de