1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Schützenfest-Stimmung: Grevenbroicher sollen Stadt mit Fahnen schmücken

Schützenfest-Stimmung im Grevenbroicher Stadtzentrum : Grevenbroicher sollen ihre Stadt mit Fahnen schmücken

Die Bürgerschützen haben auf ihrer Homepage den Schützenfest-Countdown geändert. Plötzlich sind es wieder rund 390 Tage bis zum nächsten Fest. Ein bisschen Fest-Stimmung soll am ersten September-Wochenende aber doch verbreitet werden.

Trotz der Corona-Pandemie soll ein wenig Schützenfest-Stimmung im Stadtzentrum verbreitet werden. Der Bürgerschützenverein plant ein kleines Programm, um an den Fest-Termin am ersten September-Wochenende zu erinnern. Dabei hofft der Vorstand auch auf die Unterstützung der Grevenbroicher. „Es wäre schön, wenn so viele Bürger wie möglich ihre Fahnen und Wimpelketten heraushängen würden – auch wenn es keine Umzüge geben wird“, sagt Präsident Detlef Bley.

Auf ihren Fest-Gottesdienst wollen die Brauchtumsfreunde nicht verzichten. Er wird allerdings in der City-Kirche St. Peter und Paul unter Ausschluss der Öffentlichkeit aufgezeichnet. „Am Sonntagmorgen kann er dann ab 9 Uhr im Internet über die Video-Plattform Youtube abgerufen werden“, sagt Bley. Auch die traditionelle Gefallenenehrung vor dem Denkmal auf dem Platz der Deutschen Einheit soll im kleinen Kreis stattfinden. Die Termine für Messe und Gedenkfeier geben die Schützen nicht bekannt – „wir wollen Menschenaufläufe verhindern“, argumentiert Bley.

Zurzeit plant der BSV auch, die Bewohner der Altenheime in der Innenstadt mit Platzkonzerten zu überraschen, unter anderem konnten dafür die Nettesheimer Blechbläser gewonnen werden. „Auch hieran wird lediglich unser Königspaar und der geschäftsführende Vorstand teilnehmen“, sagt Bley. Auch das Jahrbuch, für das einmal mehr Hans-Dieter Kaltz verantwortlich zeichnet, wird es geben – allerdings in einer etwas abgespeckten Form.

„Wir müssen das Beste aus der Situation machen“, sagt Bley. „Und wir dürfen nicht den Humor verlieren.“ Er wisse von etlichen Zügen, die sich am Kirmes-Wochenende unter Corona-Bedingungen treffen wollen – etwa zum „Einstimmen“ auf ein ausgefallenes Schützenfest oder zum Frühstück am Montag, dessen Höhepunkt eigentlich der Frühschoppen wäre. „Treffen wie diese sind wichtig“, meint Bley. „Wir hängen alle an unserem Hobby, das wir auch in Zeiten von Corona nicht vernachlässigen sollten.“