Grevenbroich: Schützen trauern um Peter Schmitz

Grevenbroich: Schützen trauern um Peter Schmitz

Die Sebastianus-Bruderschaft Gindorf trauert um Peter Schmitz. Der hochdekorierte Schütze starb im Alter von 88 Jahren. Der beliebte Brauchtumsfreund war Ehrenoberst seiner Bruderschaft, Ehrenbundesmeister des Bezirks Grevenbroich und Ehrenmitglied des Diözesanverbandes Köln. Das Schützenwesen war ihm schon als Kind vertraut: Mit acht Jahren marschierte Peter Schmitz in den Reihen der Gindorfer Tellschützen. 1953 übernahm er Verantwortung: Er wurde zum Oberst ernannt und führte 25 Jahre lang das Regiment an.

Auch im Bezirksverband war der Ur-Gindorfer engagiert: Elf Jahre lang bekleidete er das Amt des Vize-Bundesmeisters, 1970 wurde er zum Bundesmeister gewählt. Er war stellvertretender Diözesanbundesmeister der Erzdiözese Köln und Präsidiums-Mitglied des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften. 1995 trat Peter Schmitz aus eigenem Entschluss von allen Führungsämtern zurück. Ausgezeichnet mit dem Bundesverdienstkreuz und dem auf 28 lebende Träger beschränkten großen goldenen Stern engagierte er sich bis 2008 noch als Vorsitzender der VdK-Ortsgruppe Gustorf und im Kreisvorstand des Verbandes.

"Wir hätten gerne in diesem Jahr sein 80-jähriges Bruderschaftsjubiläum gefeiert", bedauert Brudermeister Robert Hoppe: "Jetzt bleibt uns nur das ehrende Geleit für unseren Freund und Schützenbruder." Die Trauerfeier beginnt am Freitag, 9.15 Uhr, in der Gustorfer Pfarrkirche.

(NGZ)