Grevenbroich: Schloss-Kulisse am Montag im TV

Grevenbroich: Schloss-Kulisse am Montag im TV

Der Märchen-Film "Das Wasser des Lebens" wurde auch in Hülchrath gedreht.

Neun Märchenfilme auf einen Streich präsentiert die ARD an den Weihnachtsfeiertagen. Darunter ist auch die Premiere von "Das Wasser des Lebens" nach dem Märchen der Gebrüder Grimm. Gedreht wurde der Film im Sommer unter prominenter Besetzung an traumhaften Schauplätzen in Nordrhein-Westfalen. Als herrliche Kulisse diente auch das historische Schloss im mittelalterlichen Hülchrath. Ausgestrahlt wird der Spielfilm am ersten Weihnachtsfeiertag ab 14.45 Uhr im "Ersten".

Prominente Darsteller waren bei den Dreharbeiten am Set. Foto: WDR

Schloss Hülchrath liegt idyllisch, umgeben von Wassergräben und dem Gillbach, wuchernder Natur und weitläufigen Wiesen. Die großzügige Burganlage aus dem zwölften Jahrhundert war im Mittelalter eine der bedeutendesten Landesburgen des Kurkölner Territoriums. Im Juni herrschte reges Treiben, als dort im Auftrag des WDR die Schlussszenen für die Neuverfilmung von "Das Wasser des Lebens" gedreht wurden.

Prominente Darsteller am Set waren unter anderem die Schauspieler Matthias Brenner ("Charité") und Luca Zamperoni ("Sturm der Liebe") sowie "Let's Dance"-Sieger Gil Ofarim. Und auch Komiker Ingolf Lück - Anchorman der legendären "Wochenshow" - war mit dabei. "Das ist ein Kindertraum. Wenn man die Märchen der Gebrüder Grimm gelesen hat, und dann ruft jemand an und fragt, ob man mitspielen möchte, ist man natürlich sofort dabei", sagte Lück. "Außerdem wollte ich immer schon mal einen Arzt spielen - auch wenn ich die Art Arzt bin, die einen Friedhof in eigenen Garten hat."

  • Grevenbroich : Promis drehen Märchenfilm in Hülchrath

Ingolf Lück hat die Rolle des ratlosen Leibarztes übernommen, der verzweifelt versucht, dem sterbenskranken König Ansgar das Leben zu retten. Doch kein Mittel scheint dem Herrscher helfen zu können. Nur der Jäger hat eine Idee: Das Wasser des Lebens soll die Kraft haben, jede Krankheit zu heilen.

In Hülchrath wurde unter voller Besetzung gedreht, alle Darsteller und etwa 50 Komparsen waren am Set. Als Kulisse diente aber nicht nur das Schloss am Grevenbroicher Stadtrand, sondern auch weitere märchenhafte Orte im Rheinland. "Wir haben im Bergwerk Mechernich gedreht, aber auch auf Schloss Gymnich in Erftstadt oder Schloss Garath in Düsseldorf", erläutert Matthias Körnich vom WDR, der die Produktion im Auftrag der ARD verantwortet.

(NGZ)