1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Schleiereulen sind Besucher-Lieblinge

Grevenbroich : Schleiereulen sind Besucher-Lieblinge

Greifvögel, Bienen, Haie und natürlich der Schleiereulen-Nachwuchs: Beim Sommerfest im Umweltzentrum Schneckenhaus gab es Informationen über unterschiedliche Tiere. Mehr als 200 Besucher kamen in den Bend.

Für viele Grevenbroicher ist es ein fester Termin: das Sommerfest des Umweltzentrums Schneckenhaus. Trotz Regens kamen am Sonntag zahlreiche Interessierte in den Bend, um mehr über die Arbeit des Teams um Umweltschutzbeauftragten Norbert Wolf (56) zu erfahren. "Wir kommen oft hierher. Alles wird einem erklärt und die geleistete Arbeit ist super", sagen Christine und Ulrich Warschul (beide 45).

Auch Rolf Thiemann, Naturschutzbeauftragter aus Bedburg, lobt die Arbeit im Schneckenhaus: "Die Einrichtung ist nicht mehr aus Grevenbroich wegzudenken. Im Rhein-Erft Kreis gibt es so etwas leider nicht", sagt der 54-Jährige. Auch der Imkerverein "Bendbienen" und die Tierschutzorganisation "Shark Project" stellten sich vor, Falkner Pierre Schmidt zeigte erneut beeindruckende Flugshows.

Außer Konkurrenz in der Gunst der Besucher steht zurzeit ein Schleiereulen-Pärchen, das in einem Kasten auf dem Gelände wohnt. In den vergangenen Tagen ist zudem das siebte und letzte Junge geschlüpft. "Wir haben Kameras und Mikrofone installiert, um die Vögel zu beobachten. Wenn die Eulen in den kommenden Wochen groß genug sind, öffnen wir eine Klappe und die Vögel können in die freie Wildbahn", erklärt Norbert Wolf. Wegen des kalten und langen Winters haben sich alle Vogelbruten um rund drei Wochen verspätetet. Das bedeutet für das Schneckenhaus-Team bereits ungewöhnlich viel Arbeit: "Viele schwache Vögel sind zu uns gekommen. Aber wir mussten auch Rehkitze wieder aufpäppeln", sagt Wolf.

Auch die Gruppe um Thomas Krauß (51), Vorsitzender vom Grevenbroicher Verein "Bendbienen", beteiligt sich am Sommerfest. "Für uns ist das eine Selbstverständlichkeit. Immerhin befindet sich unser Imkerhaus auf dem Gelände", Krauß.

Bienenwissenschaftler Gerhard Liebig gab zudem einen lebendigen Einblick in die Welt eines Bienenvolks. "Wir wollen natürlich neue Imker gewinnen und sind auf der Suche nach Sponsoren für unser Imkerhaus", so der Imker. Die Hütte auf dem Gelände soll nach der Fertigstellung eine Anlaufstelle für Imker und Interessenten sein. Bereits jetzt bietet der Verein Kurse an.

Direkt neben den Imkern hat sich die Organisation "Shark Project" eingerichtet. Mit einer Tombola für Kinder und Infomaterial will die weltweit agierende Gruppe über die Bedeutung von Haien aufklären. "Wir wollen den Blick für die Wichtigkeit dieser Tiere im Ökosystem schärfen", sagt Heiner Endemann, Vizepräsident des "Shark Projects". Das Ziel: die Jagd auf Haie zu stoppen. Außerdem sollen die Menschen vor dem Verzehr von Haiprodukten wie der Schillerlocke gewarnt werden. "Diese Spezialität, die Methylquecksilber enthalten kann, kann durchaus für den Menschen gefährlich werden", warnt der Tierschützer.

Der Erlös des Sommerfestes geht erneut an den Förderverein des Schneckenhauses. Er finanziert die Arbeit des Teams.

(NGZ/EW)