Nacht der Offenen Kirche: Sand, Wasser und SMS zum Himmel

Nacht der Offenen Kirche : Sand, Wasser und SMS zum Himmel

Neue Glaubenserfahrungen verspricht am Samstag Abend, 20 Uhr, die "Nacht der offenen Kirchen": - St. Clemens: Unter dem Titel "Jesus heute" wird eine Verbindung zwischen dem "Hungertuch", das im Chorraum aufgehangen ist, der Emmausgeschichte und dem gegenwärtigen Glauben hergestellt. Eine besondere Atmosphäre versprechen Kerzen, die die Kapellener Kirche in ein lebendiges Licht tauchen werden.

- St. Sebastianus: In der Hülchrather Pfarrkirche wurde als Motto "Augen blicken in den Chorraum" gewählt. Dazu wird das als Mosaik gestaltete Gewölbe des Chorraums angestrahlt. Statt wie sonst in der Kirchenbank kann auch der Besucher im Chorraum selbst Platz nehmen, Fußspuren im Mittelgang führen ihn dorthin. Zwischen den hinab blickenden Gestalten und dem Betrachter soll eine stumme Zwiesprache entstehen.

- St. Jakobus: "Im Glauben unterwegs" können Besucher in Neukirchen sein. Der Heilige Jakobus gibt das Thema "Glaubenswege" vor. Vom Eingang führt ein Weg mit verschiedenen Rastplätzen direkt zur Figur des Heiligen. Zielpunkt ist der brotbrechende Christus, wie er auf dem Hungertuch der Emmausgeschichte dargestellt ist.

- St. Josef: Die Südstadt-Kirche bietet unter dem Trio "Jesus - Menschen - Wege" verschiedene Stationen: In der Taufkapelle deuten Wasser und Licht den Beginn des eigenen Weges mit Jesus an, im Hauptschiff kann der Betrachter den historischen Jesus in Geburt und Tod erleben, um dort auch den Blick auf sein eigenes Leben zu richten. In der Seitenkapelle gibt es eine Foto- und Bildausstellung, die Menschen in der Gegenwart zeigt. Im Ausgang ist eine Lichtspirale installiert, deren Mitte sich nur dem erschließt, der sich auch auf dem Weg macht. Ein "Kirchencafé" ist als Anlaufstelle für Fragen, aber auch für eine Tasse Tee geöffnet.

- St. Matthäus: Im Allrather Kirchenschiff wird das Thema "Spuren im Sand" aufgegriffen: Im Mittelgang ist Sand aufgestreut, über Lautsprecher erklingt Meeresrauschen, dazu ist die Geschichte "Spuren im Sand", die von der Suche nach Gott berichtet, zu hören. Nach deren überraschenden Ende können die Zuhörer eine kurze Denkpause einlegen, ehe die Geschichte erneut beginnt. Für die eigenen Wünsche, Gedanken und Bitten liegt ein Buch aus. Die Einträge sollen in den Gottesdiensten von der Gemeinde mit ins Gebete genommen werden. Handy- nutzer können auch eine SMS "to heaven" senden. Außerdem öffnet das Kirchencafé.

- St. Martin: In der historischen Frimmersdorfer Kirche mit vielen Heiligenfiguren rücken diese in den Mittelpunkt: Im dunklen Raum werden nur die Figuren angestrahlt. Kurze Hinweise verraten den Namen und warum dieser Heilige gerade hier steht. Gegenüber dem Seiteneingang im Pfarrhaus öffnet ein "Kirchencafé".

- St. Cyriakus: "Ins Wasser fällt ein Stein" heißt das Motto in Neuenhausen. Der Besucher wird zum mit Wasser gefüllten Tauchbecken geführt und dort mit Text und Musik ermutigt, einen Stein ins Wasser zu werfen. Jeder kann auch eine brennende Kerze hinterlassen, als Zeichen seines Besuchs.

- St. Martinus: Erstmalig werden die Chorfenster in Wevelinghoven von außen angestrahlt, so dass sie wie ein Transparent in den von Kerzen erleuchteten Kirchenraum scheinen. Dazu gibt es bis 24 Uhr Musik und Texte.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE