Grevenbroich: RWE schaltet sechs von zwölf Blöcken ab

Grevenbroich: RWE schaltet sechs von zwölf Blöcken ab

Beim Abschalten der 150-Megawatt-Blöcke liegt RWE Power bereits über dem Soll. Das erklärte Kraftwerksdirektor Eberhard Uhlig jetzt auf Anfrage unserer Zeitung. Sechs Altanlagen wurden in Frimmersdorf bislang vom Netz genommen.

Nachdem bereits vor geraumer Zeit ein Block abgeschaltet wurde, folgten zum Ende des Jahres die Anlagen C, D und G. Anfang März schickte der Energiekonzern auch die Blöcke I und K in den Ruhestand. Die restlichen sechs "Dinosaurier" sollen bis zum Jahresende vom Netz abgeklemmt werden. Dann werden in Frimmersdorf nur noch die beiden 300-Megawatt-Blöcke P und Q für Strom sorgen.

Ursprünglich hatte RWE mit der Bezirksregierung Düsseldorf vereinbart, die Altanlagen nach dem kommerziellen Betrieb des ersten BoA-Blocks in Neurath abzuschalten. "Wir haben sie aber schon vor dem genehmigten Zeitrahmen vom Netz genommen", sagt Ebernhard Uhlig mit Blick auf das Nachbarkraftwerk, das sich noch im Probebetrieb befindet.

  • Grevenbroich : "BoA plus" für Niederaußem

Wann BoA II/III erstmals offiziell Strom liefern soll, ist noch unklar. "Zurzeit werden dort noch einige Abläufe optimiert, so dass ein Termin noch nicht feststeht", sagt RWE-Sprecher Manfred Lang. Er geht davon aus, dass das Kraftwerk in einigen Wochen ans Netz geht.

(NGZ/rl)