RWE-Mitarbeiter demonstrieren vor dem Landtag

Strukturwandel: RWE-Demo am Landtag: Ein Appell für die Leitentscheidung

Die energieintensiven Industrien, die im Rheinischen Revier Tausenden Arbeit geben, brauchen neben der Versorgungssicherheit, die die Braunkohle aktuell bietet, verlässliche Zusagen der Politik zur zukünftigen Entwicklung der Energiepolitik.

Die CDU- und FDP-Landtagsfraktion haben sich am Freitag für eine Verlässlichkeit auf die 2016 von der rot-grünen Regierung getroffene Leitentscheidung zum Kohletagebau im Rheinischen Revier ausgesprochen: Das berichtet die CDU-Landtagsabgeordnete Heike Troles aus Grevenbroich vor dem Hintergrund einer Demonstration von RWE-Mitarbeitern am Freitag vor dem Düsseldorfer Landtag.

Beide Fraktionen betonen laut Troles die Forderung nach einer Versorgungssicherheit. Sie sagt: „Wir müssen die ökologischen und ökonomischen Aspekte bei den Diskussionen um den Hambacher Forst in Einklang bringen und dürfen dabei keinesfalls außer Acht lassen, dass der Wohlstand in NRW auf einer prosperierenden Wirtschaft fußt.“ Denn die energieintensiven Industrien, die Tausenden Arbeit geben, brauchten neben der Versorgungssicherheit, die die Braunkohle aktuell biete, verlässliche Zusagen der Politik zur zukünftigen Entwicklung der Energiepolitik, fügt Troles hinzu. Und dies gelte auch für die Mitarbeiter von RWE und ihren Dienstleistern. Die Fraktionen forderten ein klares Bekenntnis zur Unterstützung der Landespolitik für die Mitarbeiter und Dienstleister der RWE ein. Ihnen und allen Bürger im Rheinischen Revier müssten verlässliche Zukunftsperspektiven geboten werden, die man auch von der „Kohle-Kommission“ in Berlin erwarte. Troles steht nach eigenen Angaben in einem „vertrauensvollen und engen Kontakt“ zu den Verantwortlichen sowie der Belegschaft von RWE, und sie kümmere sich um deren Anliegen und Fragen.

(gt)
Mehr von RP ONLINE